Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Verhandlung: Stadt will keine Kinderbetreuung in Ex-Bordell
Nachrichten Brennpunkte Verhandlung: Stadt will keine Kinderbetreuung in Ex-Bordell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 08.01.2016
Früher war in dem Gebäude ein Bordell. Nun sollen hier Kinder betreut werden. Das Problem: Die Stadt Bünde ist dagegen. Der Fall landet nun vor dem Verwaltungsgericht. Quelle: Rolf Vennenbernd/archiv
Anzeige
Bünde

Früher war das Haus ein Bordell, nun will eine Tagesmutter dort Kinder betreuen. Weil die ostwestfälische Stadt Bünde der Frau die Genehmigung dazu verweigerte, zog sie vor das Verwaltungsgericht. Heute wird der Fall nun in Minden verhandelt.

Die Stadt hatte die Tagespflegeerlaubnis mit der Begründung abgelehnt, man sehe das Kindeswohl gefährdet. So sei das Gebäude vielen noch als Bordell in Erinnerung und werde in Internetbörsen noch als solches beworben.

Wer im Internet nach der Straße und der Hausnummer der geplanten Tagespflege sucht, stößt auf eine Reihe von Einträgen, in denen das Gebäude als diskretes Freudenhaus mit „tabulosen Girls“ angepriesen wird. Die Stadtverwaltung befürchtet, dass Freier an der Adresse auftauchten.

Solche Sorgen bezeichnete der Anwalt der Klägerin vor der Verhandlung als absurd. Die Internetwerbung habe sich verselbstständigt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die für den 25. Januar geplanten Genfer Friedensverhandlungen für Syrien werden nach Darstellung des US-Außenministers John Kerry nicht vom Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran belastet.

07.01.2016

Eine Woche nach den Kölner Übergriffen ist noch unklar, was genau in der Silvesternacht geschah. Immer mehr Polizisten widersprechen ihrer Führung. Auch die politische Debatte wird schärfer, die Kanzlerin zeigt sich empört.

14.01.2016

Der Staat kann kriminelle Ausländer aus Deutschland ausweisen. Dabei unterscheidet der Gesetzgeber nicht zwischen Asylbewerbern, länger hier lebenden Migranten und anderen Ausländern.

15.01.2016
Anzeige