Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte „Verhütungsmethode“ für Moskitos könnte Zika eindämmen
Nachrichten Brennpunkte „Verhütungsmethode“ für Moskitos könnte Zika eindämmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:21 10.02.2016
Der Zika-Virus wird vermutlich durch den Stich einer Mückenart übertragen. Quelle: Gustavo Amador
Anzeige
Wien

Im Kampf gegen das Zika-Virus könnte eine „Verhütungsmethode“ für Moskitos zum Einsatz kommen. Bei der bereits mit anderen Insekten erprobten Technik werden Millionen männlicher Tiere gezüchtet, kurz bestrahlt und dadurch unfruchtbar.

Mehrere Länder Lateinamerikas wandten sich bereits an die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) in Wien, um Hilfe zur Eindämmung des Virus zu bekommen, wie die Organisation am Dienstag bekanntgab.

Die Tiere, die dadurch nicht radioaktiv werden, werden dann in Wellen jede Woche freigelassen, um sich mit Weibchen zu paaren. Diese legen dann zwar Eier, es schlüpft aber kein Moskito. So kann die Population reduziert werden. Die Methode sei aber nur in Städten bis zu 200 000 Einwohnern anwendbar, da sonst die Verbreitung der bestrahlten Tiere nicht kontrollierbar sei.

Die Technik entwickelte die IAEA gemeinsam mit der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO).


http://dpaq.de/bTidm

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Einstufung von Zika als internationaler Gesundheitsnotfall ist auch ein Weckruf, der weltweit Fachleute, die Pharmabranche und die Geldgeber erreichen soll.

10.02.2016

Vor fast 70 Jahren wurde das Zika-Virus entdeckt, erst jetzt gilt es als globale Bedrohung.

10.02.2016

Nach Konflikten zwischen dem Tiger Amur und dem Ziegenbock Timur in einem russischen Zoo werden die einstigen Freunde vorerst in getrennten Gehegen leben.

03.02.2016
Anzeige