Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Verleumdungsklage gegen Trump abgewiesen
Nachrichten Brennpunkte Verleumdungsklage gegen Trump abgewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 11.01.2017
Anzeige
New York

Eine Verleumdungsklage gegen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump wegen beleidigender Twitter-Nachrichten ist in New York abgewiesen worden.

Tweets des damaligen Kandidaten vom vergangenen Februar über die Politikberaterin Cheryl Jacobus seien zwar eindeutig herabsetzend und erniedrigend gemeint gewesen, schrieb die Richterin des Obersten Gerichts des Bundesstaates New York in ihrer Entscheidung, über die US-Medien übereinstimmend berichteten. Die Kurznachrichten hätten allerdings Trumps Meinungen widergegeben und es sei unmöglich festzustellen, ob sie dem Ruf der Klägerin geschadet hätten.

Trump hatte Jacobus auf Twitter als „dumm“ und „Riesen-Verliererin“ bezeichnet, nachdem sie ihn im Fernsehen kritisiert hatte. Er hatte außerdem geschrieben, sie habe „meine Leute um einen Job angefleht“, sei zweimal abgewiesen worden und daraufhin „feindselig“ geworden. Jacobus zufolge hatte sie 2015 ein Job-Angebot von Trumps damaligem Wahlkampfchef Corey Lewandowski abgelehnt. Sie reichte im vergangenen April die Klage gegen Trump, dessen Wahlkampf-Organisation und Lewandowski ein. Darin forderte sie laut Medienberichten vier Millionen US-Dollar (rund 3,78 Millionen Euro) als Ersatz für entgangene Arbeitsgelegenheiten wegen des Schadens an ihrem Ruf.

Jacobus' Anwalt will den Berichten zufolge Berufung gegen die Entscheidung einlegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unterschiedlicher könnten Donald Trump und Barack Obama kaum sein - das zeigt sich auch in den sozialen Medien.

11.01.2017
Brennpunkte Regierung erwägt Sondergesetz - Dankt Japans Kaiser Akihito 2019 ab?

Japans beliebter Kaiser Akihito (83) möchte abdanken. Das hat der gesundheitlich angeschlagene Monarch seinem Volk unmissverständlich zu erkennen gegeben. Jetzt kommt es auf die Politik an.

11.01.2017

Die Hamburger Elbphilharmonie soll nach Worten von Bürgermeister Olaf Scholz ein Gebäude für alle Bürger sein.

11.01.2017
Anzeige