Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Versicherer bestätigen Rückgang bei Wohnungseinbrüchen
Nachrichten Brennpunkte Versicherer bestätigen Rückgang bei Wohnungseinbrüchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:32 20.04.2017
Ein Einbrecher blickt durch eine eingeschlagene Fensterscheibe (gestellte Szene). Quelle: Daniel Maurer/illustration
Anzeige
Berlin

Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist 2016 nach Angaben der Versicherer erstmals seit zehn Jahren gesunken. Den Unternehmen wurden 140 000 Fälle gemeldet, ein Achtel weniger als im Vorjahr, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft am Donnerstag mitteilte.

Dies sei ein erfreulicher Lichtblick, bemerkte Verbandspräsident Alexander Erdland. „Allerdings verzeichnen wir immer noch deutlich mehr Einbrüche als vor fünf oder zehn Jahren - von einer Trendwende können wir derzeit also nicht ausgehen.“

Meistens haben es Einbrecher auf Handys, Tablet-Computer, Bargeld und Schmuck abgesehen - Wertgegenstände, die sich leicht transportieren und zu Geld machen lassen. Durchschnittlich lag der Schaden pro Einbruch bei 3250 Euro. Die Hausratversicherer überwiesen 470 Millionen Euro an Einbruchsopfer, 60 Millionen Euro weniger 2015.

Am Wochenende hatte der „Spiegel“ unter Berufung auf die Polizeiliche Kriminalstatistik berichtet, die Zahl der Wohnungseinbrüche insgesamt sei 2016 von 167 000 im Vorjahr auf rund 151 000 Fälle gesunken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Venezuela besitzt die größten Ölreserven der Welt, am Weltmarkt spielt das Land damit aber praktisch keine Rolle.

20.04.2017

Das Abkommen mit dem Iran zur Begrenzung von dessen Atomprogramm war ein seltener diplomatischer Erfolg der Weltgeschichte. Der neue US-Außenminister Tillerson lässt daran kein gutes Haar - und der Sprecher von Donald Trump weicht Fragen aus.

20.04.2017

An einem unbeschrankten Bahnübergang bei Köln ist ein Regionalexpress mit einem Lastwagen zusammengestoßen. Der Fahrer des Sattelzugs wurde bei der Kollision schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht.

20.04.2017
Anzeige