Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Viele schämen sich für peinliche Landsleute im Urlaub
Nachrichten Brennpunkte Viele schämen sich für peinliche Landsleute im Urlaub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:22 10.08.2017
Touristen fotografieren den Sonnenuntergang. Quelle: Angelos Tzortzinis/illustration
Anzeige
Berlin

In Badehose am Buffet, betrunken am Strand oder pöbelnd in der Bar - immer wieder benehmen sich Touristen in Ferienorten und beliebten Städten daneben.

Vielen Menschen in Deutschland ist das peinlich. In einer repräsentativen Yougov-Umfrage gaben 81 Prozent an, sich für ihre Landsleute zu schämen, wenn diese sich im Urlaub nicht benehmen. 93 Prozent finden, dass von Touristen gewisse Manieren zu erwarten seien.

Die Mehrheit der Befragten (80 Prozent) gab außerdem an, dass sie die Proteste der Einheimischen in Barcelona und Mallorca gegen den Massentourismus nachvollziehen kann.

Auf Mallorca hatte Ende Juli eine Bürgerinitiative gegen die rapide wachsenden Besucherzahlen auf der spanischen Insel protestiert, in Barcelona kam es sogar zu einem Angriff auf einen Touristenbus. Die mallorquinische Regierung will deshalb künftig per Gesetz die Zahl der Touristen begrenzen. 68 Prozent der Befragten äußerten, dass sie diesen Plan gut finden. 21 Prozent sind dagegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit einem Jahr haben Asylbewerber leichteren Zugang zum Arbeitsmarkt - den Wegfall der sogenannten Vorrangprüfung wertet Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles als Erfolg.

10.08.2017

Ein Quadfahrer ist mit seinem Gefährt auf einem Rapsfeld verunglückt und gestorben. Bauern fanden die Leiche des 38-Jährigen auf dem Feld im Landkreis Rostock.

10.08.2017

Nordkoreas Militärführung hat unbeeindruckt auf die jüngsten Äußerungen von Donald Trump reagiert und dem US-Präsidenten jegliches Verständnis für die „ernste Situation“ abgesprochen.

10.08.2017
Anzeige