Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Vier Gefangene aus Berliner Gefängnis geflohen
Nachrichten Brennpunkte Vier Gefangene aus Berliner Gefängnis geflohen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 28.12.2017
Trümmer eines aufgebrochenen Lüftungsschlitzes ragen aus einem Werkstattgebäude auf dem Gelände der Justizvollzugsanstalt Plötzensee in Berlin. Vier Gefangene sind durch die Öffnung aus der Justizvollzugsanstalt geflohen. Quelle: Paul Zinken
Berlin

Vier Gefangene sind aus der Berliner Justizvollzugsanstalt Plötzensee geflohen. Das teilte die Senatsverwaltung für Justiz mit.

Bei den Gefangenen handele es sich um Männer, sagte ein Behördensprecher. Um die laufende Fahndung nicht zu gefährden, wollte er zunächst keine weiteren Angaben zu den Flüchtigen machen, etwa wegen welcher Vergehen sie inhaftiert waren.

Die Männer haben vor ihrer Flucht die Gefängnismauer zerstört und sind durch ein Loch entkommen. Das teilte die Senatsverwaltung für Justiz mit. Die Männer hätten am Morgen zunächst ihren Dienst in einer auf dem Gelände der Haftanstalt gelegenen Werkstatt angetreten. Von dort aus seien sie an die Mauer gelangt und hätten dort den Betonpfeiler zwischen zwei Lüftungsspalten zerstört. Durch das schmale Loch seien die Gefangenen dann auf das Außengelände gelangt und hätten den Stacheldrahtzaun überwunden.

Aus dem Loch ragten nach Außen gebogene Stahlträger. Davor lag herausgebrochenes Baumaterial und ein Kleidungsstück. Der Stacheldrahtzaun schien am Donnerstagvormittag intakt. Wie die Häftlinge über den Zaun kamen, war zunächst unklar.

Die Polizei fahndet nach den vier Männern, wollte sich zu den Einzelheiten des Einsatzes aber nicht äußern. Auch die Senatsverwaltung für Inneres erteilte keine Informationen.

In dem Gefängnis in Berlin-Charlottenburg sind derzeit 362 Personen inhaftiert. Zuerst hatte die Tageszeitung „B.Z.“ über den Ausbruch berichtet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat den Selbstmordanschlag auf ein Kulturzentrum in der afghanischen Hauptstadt Kabul für sich reklamiert.

28.12.2017

Knapp 60 Prozent der aus Asylländern stammenden Beschäftigten arbeiten einer Studie zufolge als Fachkraft.

28.12.2017

Bei dem schweren Verkehrsunfall mit einer getöteten Polizistin bei Viersen ist der Lastwagenfahrer nach Polizeiangaben stark betrunken gewesen.

28.12.2017