Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Viktor Orban attackiert EU-Verfahren gegen Polen
Nachrichten Brennpunkte Viktor Orban attackiert EU-Verfahren gegen Polen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 22.12.2017
Nach Ansicht von Ungarns Ministerpräsident Orban ist das EU-Verfahren gegen Polen "würdelos und ungerecht". Quelle: Sven Hoppe
Anzeige
Budapest

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban prangert mit scharfen Worten das Sanktionsverfahren der EU-Kommission gegen Polen wegen Gefährdung von Grundwerten der Europäischen Union an.

„Wer Polen angreift, greift ganz Mitteleuropa an“, sagte der rechts-nationale Politiker am Freitag in seinem regelmäßigen Interview mit dem Staatsrundfunk.

Solidarität mit Polen liege im Interesse des ungarischen Volks. Es gehe darum „klarzumachen, dass keinerlei Strafe der EU für sie (die Polen) zustandekommen kann“. Das Verfahren der EU gegen Polen sei „würdelos und ungerecht“, sagte Orban weiter.

Es ist das erste Verfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge in der Geschichte der Gemeinschaft. Grund sind die Justizreformen der nationalkonservativen polnischen Regierungspartei PiS, die aus Sicht der Kommission die Rechtsstaatlichkeit und die Gewaltenteilung aushöhlen.

Orban sagt, ohne Polen gebe es kein starkes Mitteleuropa. Brüssel missachte die Sorgen Mittel-Osteuropas und „betrachtet nur das als Problem, was für die westlichen Staaten ein Problem ist“.

Budapest hatte schon am Mittwoch wenige Stunden nach der Entscheidung der EU-Kommission für die Einleitung eines Grundwerteverfahrens ein Veto im EU-Rat angekündigt. Dem von Orban regierten Ungarn wird ebenfalls vorgeworfen, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit abzubauen. Die EU hat gegen Budapest deshalb zahlreiche Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet - nicht aber - wie gegen Polen - ein Artikel-7-Verfahren.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Weltbevölkerung wächst unaufhörlich. Mit dem Start ins neue Jahr sollen am 1. Januar 7 591 541 000 Menschen auf der Erde leben, wie die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung in Hannover mitteilte.

22.12.2017

Australien bricht Rekorde beim Kampf gegen die verheerende Droge Crystal Meth. Mit der jetzt beschlagnahmten Ladung im Wert von rund 651 Millionen Euro steigt die entdeckte Jahresmenge auf mehr als zwei Tonnen.

22.12.2017

Ein Waffenstillstandsabkommen erlaubt dem geschundenen Südsudan Hoffnung. Doch die Bürgerkriegsparteien haben schon häufiger Papiere unterzeichnet. Wird der Friede dieses Mal halten?

22.12.2017
Anzeige