Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Vizekanzler: Rüstungsexporte an Saudi-Arabien genauer prüfen
Nachrichten Brennpunkte Vizekanzler: Rüstungsexporte an Saudi-Arabien genauer prüfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 04.01.2016
Wirtschaftsminister und Vizekanzler Gabriel will Waffenexporte nach Saudi-Arabien künftig noch genauer unter die Lupe nehmen. Quelle: Bernd von Jutrczenka/archiv
Anzeige
Berlin

Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will Rüstungsexporte an Saudi-Arabien künftig noch genauer unter die Lupe nehmen. Rückblickend sei es richtig gewesen, weder Kampfpanzer noch Gewehre vom Typ G36 an das Königreich zu liefern.

„Wir müssen jetzt überprüfen, ob wir in Zukunft auch defensive Rüstungsgüter kritischer beurteilen müssen, die wir Saudi-Arabien bislang zur Landesverteidigung geliefert haben.“

Die Bundesregierung hatte zuvor die Hinrichtung von 47 Gefangenen in Saudi-Arabien „mit Bestürzung zur Kenntnis genommen“. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, insbesondere die Hinrichtung des schiitischen Regime-Kritikers Scheich Nimr al-Nimr habe das Potenzial, religiöse und politische Spannungen in der Region zu verschärfen. Al-Nimr war eine zentrale Figur bei Protesten der schiitischen Minderheit im sunnitisch dominierten Saudi-Arabien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Russland ist bereit, in dem Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran zu vermitteln. Das meldete die Agentur Interfax unter Berufung auf Quellen im Außenministerium in Moskau.

04.01.2016

Der Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran spitzt sich mit dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu. Das hat Auswirkungen auf eine Reihe weiterer Konflikte in der Region.

11.01.2016

Der von Blitzeis in Norddeich blockierte Intercity hat seine Fahrt fortsetzen können. Der IC sei jetzt wieder unterwegs nach Köln, teilte die Deutsche Bahn am Mittag mit.

04.01.2016
Anzeige