Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Vom Aussterben bedrohte Schildkröte gestohlen
Nachrichten Brennpunkte Vom Aussterben bedrohte Schildkröte gestohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 04.02.2016
Eine Strahlenschildkröte im Zoo von Perth. Eines der letzten Exemplare der Art wurde nun gestohlen. Quelle: Perth Zoo
Anzeige
Sydney

Diebe haben ein seltenes Exemplar einer vom Aussterben bedrohten Schildkrötenart aus dem Zoo von Perth in Australien gestohlen. Die Tierpfleger haben größte Sorge, ob die zehn Jahre alte Strahlenschildkröte ohne ihre Spezialnahrung und Wärmeschutz überleben kann.

„Wir haben die Polizei eingeschaltet“, sagte Zoosprecherin Danielle Henry.

Strahlenschildkröten (Astrochelys radiata) haben besonders markant gemusterte Panzer und sind deshalb bei Wilderern beliebt. In Asien werden solche Panzer zu Schmuckstücken verarbeitet. Der Lebensraum in ihrer Heimat Madagaskar ist nach Angaben der Weltnaturschutzunion (IUCN) in den vergangenen Jahren durch Abholzung rapide geschrumpft. Die Union fürchtet, dass die Schildkröten in 45 Jahren ausgestorben sein könnten.

Zöllner nahmen 2013 nach einem Bericht der Organisation gegen Tierschmuggel „Traffic“ in der thailändischen Hauptstadt Bangkok ein Schmuggler fest, der 21 Strahlenschildkröten aus Madagaskar in einem Koffer versteckt hatte.


IUCN zu Strahlenschildkröten
Traffic zu Schmuggel 2013
Perth Zoo allgemein zu Strahlenschildkröten

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diebe haben ein seltenes Exemplar einer vom Aussterben bedrohten Schildkrötenart aus einem Zoo in Australien gestohlen.

04.02.2016

Die Deutschen stellen der Flüchtlingspolitik der Regierung ein vernichtendes Zeugnis aus. 81 Prozent der Befragten finden, die Bundesregierung habe die Situation nicht im Griff.

04.02.2016

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat angesichts der Kosten für die Unterbringung und Integration der Flüchtlinge „strikte Ausgabendisziplin“ angemahnt.

04.02.2016
Anzeige