Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Vom „hässlichen Entlein“ zum Schwan: Portugals Winner Eder
Nachrichten Brennpunkte Vom „hässlichen Entlein“ zum Schwan: Portugals Winner Eder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 11.07.2016
Anzeige
Saint-Denis

Der ganze Trubel war Eder fast ein bisschen unangenehm. Während seine Teamkollegen weit nach Mitternacht noch ausgelassen sangen und tanzten, verließ Portugals Matchwinner still und mit einem Lächeln im Gesicht das Stade de France.

„Es war ein Teil des Teamworks, das war das Resultat all unserer Anstrengungen“, sagte der Torschütze zu seinem späten 1:0-Siegtreffer im EM-Finale gegen Frankreich bescheiden. „Die Fans, der Trainer und der ganze Stab haben uns fantastisch unterstützt“, ergänzte der 28-Jährige.

Zuvor im Endspiel hatte ihn sein Trainer Fernando Santos in der 79. Minute für Bayern-Neuzugang Renato Sanches eingewechselt. Bis zu der Partie in Saint-Denis hatte der Stürmer von OSC Lille mit gerade einmal zwei Kurzeinätzen in der Vorrunde gegen Island und Österreich bei Portugals EM kaum eine Rolle gespielt. „Er hat zu mir gesagt: Trainer, ich werde treffen“, berichtete Nationalcoach Fernando Santos über Eders unerschütterlichen Glauben an sich und seine Fähigkeiten.

Doch auch der Coach hatte zu seinem Angreifer gehalten. Vor der EM verstanden viele Portugiesen nicht, warum er Ederzito Antonio Macedo Lopes nach einer schwachen WM 2014 überhaupt für seinen Kader nominiert hatte. Umso größer war nun bei Santos die Genugtuung über die außergewöhnliche Leistung seines Schützlings. „Das hässliche Entlein hat getroffen und ist jetzt ein schöner Schwan“, sagte er. „Wir haben mit einem Tor von Eder gewonnen – das sind zwei Kirschen auf der Torte.“

Gut zehn Minuten vor dem Ende der Verlängerung kam Eder in der Partie gegen Frankreich an den Ball und traf mit einem wuchtigen Rechtsschuss ins linke untere Toreck. „Das war Wahnsinn“, sagte der Torschütze, der anschließend von seinen Teamkollegen unter einer riesigen Jubeltraube begraben worden war. „Es ist ein sehr besonderes Tor, es war das Siegtor. Wir haben vom ersten Spiel an daran geglaubt, dass wir uns so entwickeln können“, schwärmte er.

Auch die Teamkollegen gönnten dem in Guinea-Bissau geborenen Stürmer den Treffer. „Ich habe vorher gespürt, dass er heute das Tor machen würde“, sagte der früh verletzt ausgewechselte Cristiano Ronaldo, der später befreit mit Eder jubelte. Der Matchwinner berichtete: „Ronaldo hat mir gesagt, dass ich das Siegtor schießen würde. Er hat mir die Stärke und diese Energie gegeben - das war unerlässlich.“

Verteidiger José Fonte gab zu: „Eder hat getroffen. Nach allem was er durchgemacht hat, hat er das so sehr verdient.“ Denn auch im Verein lief es für Eder zuletzt nicht immer rund. Nach einem schwierigen halben Jahr bei Swansea City in der Premier League ohne ein einziges Tor wurde Eder zum französischen Club OSC Lille ausgeliehen. Dort empfahl er sich mit sechs Treffern immerhin für einen neuen Vertrag.

„Er ist durch die große Tür in die Geschichte des portugiesischen Fußballs eingetreten“, schwärmte Portugals Sporttageszeitung „A Bola“ am Tag nach dem großen Triumph. „Ein Tor für die Ewigkeit.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seinen größten Triumph feiert Cristiano Ronaldo als Anpeitscher am Spielfeldrand. Nach dem ersehnten EM-Titel Portugals schwärmen die Teamkollegen von seiner Gewinner-Mentalität. Auch dem Siegtorschützen flüstert der verletzte Ronaldo die entscheidenden Worte ein.

11.07.2016

Das wird an ihm nagen. Das zweite verlorene Finale binnen anderthalb Monaten setzte Antoine Griezmann zu. Den Goldenen Schuh hätte er nur zu gern gegen den silbernen Pokal eingetauscht.

11.07.2016

Tiefpunkt in Albanien. Erpressungsskandal um Karim Benzema. Terror von Paris. Angeblicher Dopingfall. Viele Verletzte. Dann das Finale der Heim-EM erreicht. Das Ziel der Träume ist so nah.

11.07.2016
Anzeige