Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Von der Leyen in Kalifornien - Plagiatsaffäre kein Thema
Nachrichten Brennpunkte Von der Leyen in Kalifornien - Plagiatsaffäre kein Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 10.03.2016
Anzeige
Stanford

Graue Regenwolken empfangen Ursula von der Leyen im gewöhnlich sonnigen Kalifornien, doch völlig trübe dürfte ihr der Tag nicht vorkommen. Immerhin trifft die Verteidigungsministerin noch mit ihrem Doktortitel an der renommierten Stanford-Universität ein.

Es ist ein herzlicher Empfang, die Ministerin strahlt. Und vor Beginn ihres Vortrags über die Flüchtlingskrise und Sicherheitsfragen in Europa erinnert sich die CDU-Politikerin erst einmal an ihre Jahre in Stanford, an „Wanderungen in den Hügeln“ und Ausflüge mit Pferden.

Ihren Doktortitel hatte sie damals gerade erst erworben, als die Familie 1992 für vier Jahre nach Kalifornien zieht. Auch im Lebenslauf auf der Homepage ihres Ministeriums kommt Stanford vor. Darin gibt die Medizinerin an, 1993 Gasthörerin an der Elite-Uni gewesen zu sein und 1995 eine Marktanalyse für die Krankenhausverwaltung erstellt zu haben.

Nun hören der Ministerin in einem voll besetzten Konferenzraum Wissenschaftler, Studenten und Politiker gebannt zu, darunter der frühere US-Außenminister George Shultz. Es geht um die Flüchtlinge in Europa, die Sicherung der Grenzen, die Bekämpfung der Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Kein Wort von ihr zu den Plagiatsvorwürfen, niemand fragt danach. Das ist in Kalifornien kein Thema.

Und selbst wenn, hätte es wohl nur ein „no comment“ gegeben. Die Ministerin wolle zu diesem Zeitpunkt keine weitere Erklärung abgeben, sagte von der Leyens Sprecher der Deutschen Presse-Agentur.

Die Ministerin nimmt sich 20 Minuten Zeit, um mit einer Gruppe deutscher Jungwissenschaftler zu reden. Als „sehr entspannt“ beschreibt die Münchnerin Anne Mühe das Treffen. Von der Leyen habe über ihre eigenen Erfahrungen in Stanford, über die Bundeswehr und die aktuellen Probleme in Europa gesprochen.

Und die Entscheidung in der Plagiatsaffäre um die Doktorarbeit der Ministerin? „Da hat keiner nach gefragt, andere Themen waren einfach wichtiger“, versichert die junge Medizinerin, mit einer Postdoktorandenstelle in Stanford. So sieht es auch ihr Kollege, David Huland: „Darüber werden wir noch viel lesen und hören, so oder so, und hier hatten wir die Chance, sie Persönliches zu fragen“, erklärt der Radiologe aus Hamburg.

Der Kurztrip nach Kalifornien ist ein Heimspiel für die Ministerin. In Berlin wird es womöglich nicht ganz so einfach. Nach der Feststellung der Medizinischen Hochschule Hannover, dass sie in ihrer Dissertation Fehler gemacht habe, aber ohne Täuschungsabsicht, hatte von der Leyen umgehend Selbstkritik geübt. „Teile meiner damaligen Arbeit entsprechen nicht den Maßstäben, die ich an mich selber stelle“, hatte sie am Mittwoch in Berlin erklären lassen.

Die Schonzeit an der US-Westküste ist kurz und nasskalt. Schon am Donnerstag sollte die CDU-Politikerin aus San Francisco abfliegen, bei starken Regenfällen, wie der Wetterdienst voraussagte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Haben die USA das Chemiewaffenprogramm des Islamischen Staats zerstört? Zumindest angegriffen haben sie es wohl - und dafür eine hochrangige Quelle genutzt.

10.03.2016

Der britische Sender Sky News hat nach eigenen Angaben die Namen und Identitätsprofile von rund 22 000 Dschihadisten der Terrormiliz IS zugespielt bekommen.

10.03.2016

Nach einem Gewaltausbruch in einem Flüchtlingsheim im thüringischen Suhl müssen sich von heute an fünf Männer vor dem Landgericht Meiningen verantworten.

10.03.2016
Anzeige