Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Vor OSZE-Gipfel: Brandanschlag auf Hamburger Messehallen
Nachrichten Brennpunkte Vor OSZE-Gipfel: Brandanschlag auf Hamburger Messehallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 27.11.2016
Blick auf das Messegelände in Hamburg. Am 8. und 9. Dezember findet hier ein OSZE-Außenministertreffen statt. Quelle: Angelika Warmuth
Anzeige
Hamburg

Eine linksgerichtete Gruppe hat sich zu dem Brandanschlag auf die Messehallen in Hamburg bekannt. „Wir haben (...) an dem Austragungsort der OSZE- und G20 Gipfel, der Hamburger Messe im Eingang Süd, mit Reifen und Benzin Feuer gelegt“, hieß es in dem im Internet veröffentlichten Schreiben.

In den Messehallen soll am 8. und 9. Dezember ein OSZE-Außenministertreffen stattfinden. Im Sommer folgt dann der G20-Gipfel der führenden Industriestaaten. Dazu werden in der Hansestadt unter anderem die Präsidenten der USA, Russlands und Chinas erwartet. Bei beiden Veranstaltungen werden in Hamburg massive Proteste erwartet.

Die Polizei hatte den Anschlag zuvor bereits als eine politische Tat eingestuft. Vor dem Südeingang der Messehallen waren am Samstagabend mehrere Müllcontainer, Reifen und ein Motorrad in Flammen aufgegangen. Dabei wurde auch die Glasfront des Eingangs beschädigt. Auch auf der Straße vor dem Gebäude standen demnach zwei Barrikaden in Flammen. Durch die Hitze der Flammen zerbarsten Glasscheiben im Eingangsbereich der Messe. Verletzt wurde niemand.

Es entstand ein „erheblicher Sachschaden“, sagte der Sprecher. Die genaue Höhe des Schadens war aber zunächst nicht bekannt.

Feuerwehrleute löschten den Brand nach Angaben eines Feuerwehrsprechers nach rund einer Viertelstunde. Als die Einsatzkräfte eintrafen, waren die Brandstifter verschwunden. Sie hätten zuvor auf der Straße Nägel verstreut, sagte der Sprecher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kampala (dpa) – Bei Zusammenstößen zwischen bewaffneten Stammeskämpfern und der Armee im Südwesten Ugandas sind mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen.

27.11.2016

Ein fünfjähriges Kind schwebt nach einem Sturz aus einem Fiaker in Wien in Lebensgefahr.

27.11.2016

Fidel Castro war einer der großen Revolutionäre des 20. Jahrhunderts. Als kommunistischer Führer bot er dem übermächtigen Nachbarn USA die Stirn. Mit seinem Tod endet auf Kuba eine Ära, auch wenn er seine Regierungsämter schon vor Jahren niedergelegt hatte.

27.11.2016
Anzeige