Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Schneeregen

Navigation:
Wäre eine Flüchtlingsobergrenze machbar?

Hintergrund Wäre eine Flüchtlingsobergrenze machbar?

Bis zu 200 000 Flüchtlinge will die CSU pro Jahr nach Deutschland lassen - mehr nicht.

Deutschland ist generell nicht verpflichtet, Menschen zu helfen, die sich nicht auf dem eigenen Staatsgebiet befinden.

Quelle: Armin Weigel

Berlin. Bis zu 200 000 Flüchtlinge will die CSU pro Jahr nach Deutschland lassen - mehr nicht. Nun zeichnet sich ab, dass diese seit langem geforderte „Obergrenze“ zum Konfliktthema in den Koalitionsverhandlungen werden könnte. Doch die Aufnahme von Flüchtlingen begrenzen, geht das überhaupt?

Es gibt drei unterschiedlich ausgeprägte Schutzformen in Deutschland (im Asylgesetz, dem Grundgesetz und der Genfer Flüchtlingskonvention). Keine von ihnen setzt zahlenmäßige Grenzen. Um eine Obergrenze einzuführen, müsste Deutschland also wohl Gesetze oder das Grundgesetz ändern oder gar aus der Genfer Flüchtlingskonvention aussteigen. Ob das möglich wäre, ist unter Juristen sehr umstritten. Auch die praktische Umsetzung wäre unklar.

Deutschland ist generell nicht verpflichtet, Menschen zu helfen, die sich nicht auf dem eigenen Staatsgebiet befinden. Allerdings kann die Regierung freiwillig Menschen aus Krisenregionen holen und sie über gedeckelte Kontingente aufnehmen. Das ist aber von der Obergrenzen-Debatte zu trennen.

Schon jetzt können Behörden theoretisch viele Migranten legal wegschicken - etwa jene, die aus anderen EU-Staaten kommen. So sieht auch die Dublin-Regelung vor, dass grundsätzlich jene Länder für Asylbewerber zuständig sind, in denen sie zuerst den Boden der Europäischen Union betreten haben. In der Praxis funktioniert das System seit der Flüchtlingskrise aber nur eingeschränkt.

Auch Menschen, die aus sicheren Staaten außerhalb der Europäischen Union kommen, können Deutschland und andere EU-Länder abweisen. Das geschieht zum Beispiel im Rahmen der EU-Türkei-Vereinbarung.

Einen uneingeschränkten Anspruch auf Schutz haben also nur Menschen, die direkt aus einem Land nach Deutschland gekommen sind, in dem ihnen schwerer Schaden droht. Außerdem können Menschen nicht abgeschoben werden, wenn sie an einer schweren Krankheit leiden, die sich bei einer Rückführung wesentlich verschlimmern würde. Aus materieller Not entsteht dagegen kein Anspruch, im Land zu bleiben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. Klicken Sie hier, um die Galerie für den Dezember 2017 zu sehen!

Jetzt geht es los - Aber wann ist der perfekte Zeitpunkt zum Weihnachtsbaumkauf?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr