Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Waffenruhe in der Ostukraine in Kraft getreten
Nachrichten Brennpunkte Waffenruhe in der Ostukraine in Kraft getreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:22 25.08.2017
Schon mehrfach wurden Feuerpausen zu Ostern, Weihnachten oder zum Schulbeginn vereinbart, die allerdings nur von kurzer Dauer waren. Quelle: Serg Glovny
Anzeige
Kiew

Mit Blick auf den Schulbeginn am 1. September ist im Kriegsgebiet Ostukraine in der Nacht ein weiterer Anlauf für eine Waffenruhe unternommen worden.

Die Feuergefechte zwischen ukrainischen Regierungstruppen und prorussischen Separatisten sollten um 0.00 Uhr (Donnerstag, 23.00 Uhr MESZ) eingestellt werden. Aus dem Kampfgebiet gab es zunächst keine Informationen über die Lage.

Vertreter der ukrainischen Regierung, Russlands und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatten sich am Mittwoch auf die Waffenruhe geeinigt. Die Beobachtermission der OSZE hofft darauf, beide Seiten zum Abzug schwerer Waffen von der Frontlinie bewegen zu können. Allerdings sind solche Feuerpausen schon mehrfach zu Ostern, Weihnachten oder zum Schulbeginn vereinbart worden, wobei die Kämpfe nach einigen Tagen wieder zunahmen.

In dem Konflikt zwischen der Ukraine und den von Russland ausgerüsteten Separatisten sind seit 2014 nach UN-Schätzungen 10.000 Menschen getötet worden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Zusammenbruch einer Fußgängerbrücke über einem Bach in Oberbayern sind elf Kinder und Jugendliche leicht verletzt worden.

25.08.2017

Sie waren zu Wanderungen und Bergsteigertouren aufgebrochen, dann passierte das Unglück: Nach dem gewaltigen Bergsturz in Graubünden fehlt von acht Menschen weiter jede Spur.

25.08.2017

In der Türkei sind einem Medienbericht zufolge derzeit zehn deutsche Staatsbürger wegen politischer Tatvorwürfe in Haft.

25.08.2017
Anzeige