Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Walesa soll für Geheimdienst gearbeitet haben
Nachrichten Brennpunkte Walesa soll für Geheimdienst gearbeitet haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:46 18.02.2016
Polens Ex-Präsident Walesa war im Jahr 2000 vom Vorwurf der Spitzeltätigkeit freigesprochen worden. Quelle: Markus Schreiber/archiv
Anzeige
Warschau

Der polnische Ex-Präsident Lech Walesa hat nach Erkenntnissen des Instituts für Nationales Gedenken (IPN) in Warschau für den früheren kommunistischen Geheimdienst gearbeitet.

Im Haus des im November verstorbenen Ex-Generals Czeslaw Jan Kiszczak seien Walesas Personalakte und seine Verpflichtungserklärung zur Zusammenarbeit mit dem Geheimdienst gefunden worden, sagte der IPN-Direktor Lukasz Kaminski der Agentur PAP zufolge.

Die Unterschrift Walesas sei authentisch, sagte Kaminski. Walesa bestreitet dies.

„In der Personalakte findet sich ein Umschlag und darin eine handschriftliche Verpflichtungserklärung zur Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit: Lech Walesa +Bolek+“, sagte Kaminski. Nach Angaben des Instituts war „Bolek“ der Deckname Walesas. Die Unterlagen stammten aus den Jahren 1970 bis 1976, also noch vor Walesas Zeit als Vorsitzender der freien Gewerkschaft Solidarnosc.

Walesa war 1990 bis 1995 erster demokratisch gewählter Präsident Polens nach der Wende. Er bestritt in einer ersten Reaktion die Existenz der Staatssicherheits-Unterlagen. „Es kann keine derartigen Materialien von mir geben. Wenn es sie gäbe, wäre es nicht nötig, sie zu fälschen“, betonte der Friedensnobelpreisträger von 1983.

Das Institut für Nationales Gedenken ist das polnische Pendant der deutschen Stasi-Unterlagen-Behörde. Walesa gilt als Kritiker der seit Oktober regierenden neuen nationalkonservativen Regierung und des Chefs der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS), Jaroslaw Kaczynski. Im Dezember warnte der Freiheitsheld angesichts der gesellschaftlichen Spannungen vor einem „Bürgerkrieg“ in Polen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Selbstmordattentat in Ankara sind bei einem weiteren Bombenanschlag auf die Armee in der Südosttürkei mindestens sechs Soldaten getötet worden.

18.02.2016

Die syrische Kurdenpartei PYD hat die Verantwortung für den Anschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara zurückgewiesen.

18.02.2016

Nach dem Anschlag in Ankara hat Russland alle Staaten zum gemeinsamen Kampf gegen den Terrorismus aufgerufen.

19.02.2016
Anzeige