Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Warum Griechenland für die USA so wichtig ist
Nachrichten Brennpunkte Warum Griechenland für die USA so wichtig ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 16.11.2016
Anzeige
Athen

Bei seiner letzten Europareise besucht US-Präsident Barack Obama neben Deutschland nur Griechenland. Denn Athen hat für Obama ein hohe symbolische und geopolitische Bedeutung.

Athen steht für die Geburt der Demokratie. Obama wird allen Erwartungen nach den Ort als Kulisse für eine Grundsatzrede nutzen, die sein politisches Vermächtnis werden soll. Dies wird auch als Signal an seinen Nachfolger Donald Trump verstanden, der am 20. Januar in das Weiße Haus einziehen wird.

Egal wer in Washington regiert: Geopolitisch bleibt Athen für die Weltmacht USA wichtig. Denn Griechenland spielt im östlichen Mittelmeer eine wichtige Rolle als Vorposten der Nato, als Brücke Israels zu Europa und als Militärbasis. Die USA unterhalten in Souda auf Kreta einen zentralen Luftwaffen- und Marinestützpunkt.

Die strategische Bedeutung Griechenlands ist gewachsen, seit die Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan unberechenbarer geworden ist. Washington möchte keine Destabilisierung der Südostflanke der Nato. Denn die angrenzenden Regionen in Nahost und Nordafrika sind dramatisch konfliktgeladen.

Wichtig ist für die USA auch eine demokratisch regierte und wirtschaftlich intakte Achse Israel-Zypern-Griechenland, die Israel den Rücken freihält. Deswegen darf Griechenland aus US-Sicht nicht unter der Finanzkrise zusammenrechen. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesversammlung wählt am 12. Februar 2017 den Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck.

16.11.2016

Am Flughafen von Oklahoma City fallen Schüsse, das Gebäude wird abgeriegelt, Menschen suchen Schutz. Am Ende sind zwei Menschen tot - und die genauen Hintergründe zunächst unklar.

16.11.2016

Die US-Schauspielerin Carrie Fisher hatte nach eigenen Worten eine Affäre mit Harrison Ford, während die beiden als Prinzessin Leia und Han Solo für den Film „Krieg der Sterne“ vor der Kamera standen.

16.11.2016
Anzeige