Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Warum Singapur? - Der Ort des Gipfels
Nachrichten Brennpunkte Warum Singapur? - Der Ort des Gipfels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:43 12.06.2018
Blick auf Singapur bei Nacht. Quelle: Qin Qing/xinhua
Anzeige
Singapur

Der Gipfel von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un findet in Singapur statt. Warum eigentlich?

Der südostasiatische Stadtstaat mit seinen insgesamt nur 5,6 Millionen Einwohnern ist keiner der klassischen Tagungsorte der internationalen Diplomatie wie zum Beispiel Genf oder Wien. Auch andere Städte hatten sich Hoffnung gemacht, das historische Treffen ausrichten zu dürfen.

Aber für Singapur sprachen einige Gründe: Die „Löwenstadt“ (so die wörtliche Übersetzung) ist politisch neutral. Sowohl die USA als auch Nordkorea haben Botschaften dort - das ist keineswegs selbstverständlich. Südostasiens kleinster Staat gilt auch als sehr sicheres Pflaster. Anschläge gab es in der ehemaligen britischen Kronkolonie (unabhängig seit 1965) seit langem nicht mehr, auch Proteste sind hier selten.

Und: Die Anreise für Kim war nicht allzu schwierig. Trotzdem ist der Gipfel für den Nordkoreaner die bislang weiteste Auslandsreise. Aus Pjöngjang flog er mit einer Maschine der Air China etwa 4750 Kilometer. Zum Vergleich: Trump war mit der Air Force One fast einmal um die halbe Welt unterwegs, 14.000 Kilometer.

Singapur ist eines der reichsten und teuersten Länder der Welt. Die Kosten des Gipfels werden auf umgerechnet etwa zwölf Millionen Euro beziffert. Für Singapur bedeutet dies aber auch viel Imagewerbung. Das weltweite Interesse an dem Treffen ist enorm. Mehr als 2500 Journalisten berichten darüber.

Unabhängig vom Ausgang des Gipfels will Trump schon in ein paar Monaten zurückkommen. Singapur führt in diesem Jahr den Vorsitz der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean). Deshalb findet hier im November ein Gipfel statt, zu dem auch wichtige Staats- und Regierungschefs von außerhalb erwartet werden. Trump nahm die Einladung am Montag schon an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In angespannter Atmosphäre haben US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un in Singapur ihr Gipfeltreffen begonnen. Es gab zum Auftakt freundliche Worte und Gesten.

12.06.2018

US-Präsident Donald Trump hat sich nach einem 48 Minuten dauernden Vier-Augen-Gespräch mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un optimistisch gezeigt. Die Gespräche liefen „sehr, sehr gut“, sagte Trump.

12.06.2018

Das Bundesverfassungsgericht fällt heute eine mit Spannung erwartete Entscheidung zum Streikrecht für Beamte.

12.06.2018
Anzeige