Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Warum starben 18 Menschen beim Münchberger Busbrand?
Nachrichten Brennpunkte Warum starben 18 Menschen beim Münchberger Busbrand?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:12 02.08.2017
Der Reisebus war auf dem Weg von Sachsen nach Italien gewesen. Quelle: Matthias Balk
Anzeige
Hof/Münchberg

Einen Monat nach dem schweren Busunglück auf der A9 mit 18 Toten stellen Polizei und Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungsergebnisse vor. Bei einer Pressekonferenz in Hof wollen sie heute über ihre Erkenntnisse zur Unfallursache informieren.

Am 3. Juli war ein Reisebus aus Löbau in Sachsen auf der Autobahn nahe Münchberg auf einen Anhänger eines Sattelzugs aufgefahren und komplett ausgebrannt. 18 Menschen - darunter der Busfahrer - starben, 30 wurden verletzt. Der Bus war auf dem Weg nach Italien.

Kurz nach dem Unglück hatten Staatsanwaltschaft und Polizei mitgeteilt, dass allein der gestorbene Busfahrer als möglicher Verursacher im Fokus der Fahnder stehe. Im Zuge der Ermittlungen hatte es auf dem Gelände des Busunternehmens auch eine Simulation mit einem baugleichen Bus gegeben. Sie habe ergeben, dass zwischen dem Aufprall des Busses auf den Anhänger und dem Vollbrand wohl weniger als zwei Minuten lagen, hatte das Unternehmen erläutert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

US-Außenminister Rex Tillerson ist angesichts der wachsenden Spannungen mit Nordkorea um zurückhaltende Töne bemüht.

02.08.2017

Bei schweren Unwettern im Landkreis Waldshut ist ein Jugendlicher getötet worden. Der Junge hatte mit einer Gruppe und mehreren Betreuern in einem Jugendzeltlager bei Rickenbach übernachtet.

02.08.2017

In Rickenbach in Baden-Württemberg ist ein Jugendlicher durch einen umstürzenden Baum getötet worden. Mindestens vier weitere Jungen wurden schwer verletzt, einer von ihnen lebensbedrohlich.

02.08.2017
Anzeige