Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Was macht die Bundeswehr in Afghanistan?
Nachrichten Brennpunkte Was macht die Bundeswehr in Afghanistan?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:02 22.04.2017
Bundeswehrsoldaten schauen über das Feldlager Camp Marmal in Masar-i-Scharif. Quelle: Gregor Fischer/archiv
Anzeige
Masar-i-Scharif

Der Nato-Ausbildungseinsatz „Resolute Support“ (Entschlossene Unterstützung) soll Afghanistan dabei helfen, die Sicherheit im Land selbst zu gewährleisten.

Es ist der Nachfolgeeinsatz der ISAF-Mission, die 2014 endete. Die afghanischen Sicherheitskräfte haben inzwischen offiziell eine Stärke von rund 350 000 Mann.

Die Bundeswehr stellt von den etwa 12 000 Soldaten des Nato-Einsatzes derzeit 941 Soldaten (Stand: 18. April). Damit bleibt Afghanistan der größte Einsatz der Truppe. Zu der Zeit der heftigsten Kämpfe mit den aufständischen Taliban am Hindukusch waren im Rahmen der ISAF noch 5000 Bundeswehr-Soldaten in dem Land gewesen. Die deutschen Soldaten beraten die afghanischen Sicherheitskräfte und bilden sie aus. Sie unterstützen die Führung und leisten logistische Hilfe.

Deutsche Soldaten dürfen immer noch zur Waffe greifen, um extreme Gefahr von sich und Verbündeten abzuwenden. Die Einsatzregeln erlauben „die Anwendung militärischer Gewalt zum Schutz eigener und verbündeter Kräfte sowie zum Schutz designierter ziviler Kräfte“. So steht es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken aus dem Jahr 2015. Nach Angaben des Einsatzführungskommandos muss die Hilfe aber beantragt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die von der CSU geforderte Ausweitung der Mütterrente ist nach Einschätzung der Deutschen Rentenversicherung Bund nur aus Steuermitteln zu bezahlen.

22.04.2017

Fünf Tage nach dem umstrittenen Referendum in der Türkei sind sieben Teilnehmer an Protesten gegen das Wahlergebnis in der westtürkischen Küstenmetropole Izmir verhaftet worden.

22.04.2017

Weltweite Demonstrationen für die Bedeutung der Wissenschaft und gegen US-Präsident Donald Trump haben in Neuseeland begonnen.

22.04.2017
Anzeige