Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Was man über die Wahl in Baden-Württemberg wissen muss
Nachrichten Brennpunkte Was man über die Wahl in Baden-Württemberg wissen muss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 13.03.2016
Anzeige
Stuttgart

Es war die Sensation: Vor fünf Jahren gab es in Baden-Württemberg eine spektakulären Machtwechsel hin zu einer grün-roten Koalition mit dem ersten grünen Ministerpräsidenten überhaupt. Heute will Winfried Kretschmann seine Macht verteidigen. Fakten zur Wahl:

- DIE FAKTEN: Rund 7,7 Millionen Menschen sind wahlberechtigt. 2011 lag die Wahlbeteiligung bei 66,3 Prozent. Nun treten 22 Parteien mit 792 Bewerbern zur Wahl an. Zudem gibt es 3 Einzelbewerber. Der Landtag hat mindestens 120 Abgeordnete.

- DAS WAHLRECHT: In Baden-Württemberg hat der Wähler nur eine Stimme. Damit votiert er für den Direktkandidaten eines Wahlkreises. Davon gib es 70. Die Stimme wird aber zugleich für die proportionale Sitzzuteilung einer Partei im Landtag gezählt.

- DIE AUSGANGSLAGE: Bislang sind vier Parteien im Landtag vertreten. Auf die beiden Regierungsfraktionen entfallen 71 Mandate (Grüne 36, SPD 35). Die CDU hat 60 Mandate, die FDP 7.

- DAS PERSONAL: Spitzenkandidat der Grünen ist Winfried Kretschmann (67). Für die SPD tritt der derzeitige Vize-Regierungschef und Landesvorsitzende Nils Schmid (42) an. CDU-Herausforderer ist der Landtagsfraktionschef Guido Wolf (54). Bei der FDP ist Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke (54) das Aushängeschild. Die Linke schickt ein Duo aus Bundeschef Bernd Riexinger (60) und der Mannheimer Stadträtin Gökay Akbulut (33) ins Rennen. Die Alternative für Deutschland (AfD) setzt auf ihren Landes- und Bundeschef Jörg Meuthen (54).

- DIE WAHLKAMPFTHEMEN: Die Flüchtlingskrise ist das Topthema. Zudem spielen die innere Sicherheit (Einbruchszahlen) und die Bildung (Umgang mit der Gemeinschaftsschule) eine größere Rolle.

- DIE UMFRAGEWERTE: ARD-„Deutschlandtrend“ und ZDF-„Politbarometer“ sahen die Grünen zuletzt bei 32 Prozent, die CDU bei 28 bis 30, die SPD bei 13, die AfD bei 11 bis 13, die FDP bei 7 bis 8 und die Linke bei 4 Prozent.

- DIE OPTIONEN: Grün-Rot hat danach seine Mehrheit verloren. Auch für ein Bündnis aus CDU und SPD reicht es nicht. Da niemand mit der rechtspopulistischen AfD zusammenarbeiten will, wären eine Koalition aus Grünen und CDU, eine Ampel aus Grünen, SPD und FDP oder ein Bündnis aus CDU, SPD und FDP möglich.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Tag vor der Wiederaufnahme der Genfer Syrien-Friedensverhandlungen spricht US-Außenminister John Kerry mit europäischen Verbündeten über die Lage in dem Bürgerkriegsland.

13.03.2016

Mutterschutz auch für Studentinnen und Schülerinnen? So wollte es Ministerin Schwesig. Doch ihre Reformpläne kamen nicht voran - nun änderte ihr Haus den Entwurf.

13.03.2016

Amerika sei ein Land der zweiten Chance, erklärte Barack Obama im Januar - und ging gleich mit gutem Beispiel voran: Im Weißen Haus durfte ein wegen Drogendelikten ...

14.03.2016
Anzeige