Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Was sind Interkontinentalraketen?
Nachrichten Brennpunkte Was sind Interkontinentalraketen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 04.07.2017
Das Standbild eines Videos des nordkoreanischen Fernsehsender KRT soll den Start einer Interkontinentalrakete vom Typ Hwasong-14 zeigen. Quelle: KRT
Pjöngjang/Seoul

Sie bestehen aus einer meist mehrstufigen Trägerrakete, einem eingebauten Lenksystem und sind mit Kernwaffen bestückt: Interkontinentalraketen haben eine Reichweite von mindestens 5500, mitunter sogar mehr als 10 000 Kilometern.

Binnen kurzer Zeit erreichen sie Geschwindigkeiten bis zu 30 000 Kilometer pro Stunde. Um ihre Reichweite zu erhöhen, haben die Raketen zwei bis drei Antriebsstufen, die nacheinander gezündet werden. Angetrieben werden sie mit festem oder flüssigem Treibstoff.

Die leergebrannte Trägerrakete fällt zur Erde zurück oder verglüht in der Atmosphäre. Der Gefechtskopf rast - einer Kanonenkugel vergleichbar - auf einer parabelförmigen Bahn in bis zu 1000 Kilometern Höhe durch den Weltraum und tritt kurz vor dem Ziel wieder in die Atmosphäre ein.

Auch wenn Interkontinentalraketen Atomsprengköpfe tragen, könnten sie theoretisch auch mit anderen Massenvernichtungswaffen bestückt werden - mit chemischen oder biologischen Kampfstoffen etwa.

Noch vor wenigen Jahren waren nur China, Russland, die USA und Großbritannien im Besitz von Interkontinentalraketen mit mehr als 10 000 Kilometern Reichweite. US-Experten gehen aber davon aus, dass auch nordkoreanische Raketen mittlerweile ähnliche Entfernungen zurücklegen und die USA erreichen könnten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Geschichte wie aus einem TV-Krimi: Unbekannte stehlen aus dem Bode-Museum in Berlin eine riesige Münze aus hochkarätigem Gold. Jetzt wurde ein Video mit den möglichen Dieben veröffentlicht.

04.07.2017

Nach dem schweren Busunglück auf der A9 in Nordbayern steht allein der gestorbene Busfahrer als möglicher Verursacher im Fokus der Fahnder, gegen andere Personen wird nicht ermittelt.

04.07.2017

Nach dem Busunglück mit 18 Toten auf der A9 sind die ersten der rund zwei Dutzend Verletzten aus Sachsen aus Krankenhäusern in Oberfranken entlassen worden.

04.07.2017