Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Weiter Nervenkrieg um Snowden
Nachrichten Brennpunkte Weiter Nervenkrieg um Snowden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 01.07.2013
Hält die Welt in Atem: Ex-Geheimdienstler Edward Snowden. Foto: Glenn Greenwald/Laura Poitras
Anzeige
Moskau

.

Maduro, der noch am Montag in Moskau erwartet wurde, hatte politisches Asyl in seinem Land für Snowden nicht ausgeschlossen. Der frühere US-Geheimdienstler sitze weiter ohne gültige Dokumente im Transitbereich des Moskauer Flughafens Scheremetjewo fest, sagte ein Mitarbeiter des Airports. Die USA hatten den Reisepass des Gesuchten für ungültig erklärt.

Eine mögliche Flucht des 30-Jährigen nach Ecuador sei dagegen „schon nahezu hinfällig“, meinte der russische Politologe Michail Beljat. „Das Land rückt gerade deutlich von Snowden ab“, sagte der Südamerika-Experte der Zeitung „Iswestija“. Snowden hatte in Ecuador Asyl beantragt. Zuletzt sagte aber Präsident Rafael Correa, der Andenstaat sehe zuvor Russland am Zug.

Nach Lesart des Kremls hat Snowden bei seinem nun einwöchigen Aufenthalt im Transitbereich nicht offiziell die russische Grenze überschritten. Moskau empfinde daher keinen akuten Handlungsbedarf in dem Fall, hatte Putins Sprecher Dmitri Peskow am Vortag betont.

Strafantrag gegen Snowden

Vorgehen gegen Snowden, Blogs of War

Wikileaks-Mitteilung zu Snowdens Flucht

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die französische Staatsministerin Fleur Pellerin hält die mutmaßlichen US-Spionageangriffe auf europäische Regierungs- und EU-Einrichtungen für wenig spektakulär.

01.07.2013

Demonstranten haben in der ägyptischen Hauptstadt Kairo die Zentrale der regierenden Muslimbruderschaft angegriffen und gestürmt. Der Nachrichtensender Al-Arabija zeigte Fernsehbilder von dem Hauptquartier der Islamisten.

01.07.2013

Die Mehrzahl der Beschäftigten in Deutschland ist mit ihrer Arbeit zufrieden. Das hat eine Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft ergeben.

01.07.2013
Anzeige