Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Welle der Gewalt in Mexiko: Zwölf Polizisten getötet
Nachrichten Brennpunkte Welle der Gewalt in Mexiko: Zwölf Polizisten getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:46 26.12.2012
Bei einer Reihe von Angriffen in Ortschaften in den Bundesstaaten Jalisco und Michoacán wurden zwölf Polizisten getötet. Die Leichen von mindestens sechs weiteren Menschen wurden unweit aufgefunden. Die Regierung entsendet Heerestruppen in die Region. Fot
Mexiko-Stadt

tzt. Die Regierung schickte am Montag Heerestruppen an die Grenze zwischen den beiden Bundesstaaten. In der Region sind die Drogenkartelle „Jalisco Nueva Generación“ und „Los Caballeros Templarios“ aktiv.

In der Ortschaft Briseñas in Michoacán eröffneten Unbekannte nach Behördenangaben das Feuer auf Polizisten, als diese einen Verkehrsunfall aufnehmen wollten. Vier Beamte starben, sechs weitere wurden verletzt. Nach Pressemeldungen handelte es sich bei den Angreifern um eine Gruppe von rund 40 schwer Bewaffneten, die sich in drei Pickups bewegten.

Kurze Zeit später kam es 35 Kilometer weiter im benachbarten Bundesstaat Jalisco zu einem weiteren Überfall. Bewaffnete hätten Polizisten in Ayotlán angegriffen, drei Beamte seien getötet und einer verletzt worden, sagte ein Sprecher des Sicherheitsministeriums der Nachrichtenagentur dpa. Am Sonntagabend (Ortszeit) wurde bei einem neuen Angriff in Ayotlán ein Polizist getötet und drei weitere verletzt, wie die Zeitung „El Universal“ (Montag) berichtete.

In den Ortschaft Marcos Castellanos 30 Kilometer südwestlich von Briseñas wurden am Sonntag zwei verbrannte Leichen gefunden. Nicht weit entfernt, in Quitupan, wurden drei weitere Tote entdeckt, deren Hände gefesselt waren, wie lokale Medien berichteten. Vier Polizisten, die am Sonntag von der nahe liegenden Ortschaft Pihuamo entführt worden waren, wurden am Montag geköpft aufgefunden, wie die Zeitung „El Informador“ in ihrer Online-Ausgabe berichtete.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Syrische Rebellen bringen die Truppen von Präsident Baschar al-Assad weiter in Bedrängnis. Nach Angaben von Aktivisten vertrieben oppositionelle Kämpfer die Regimesoldaten von einem strategisch wichtigen Stützpunkt an der türkischen Grenze.

26.12.2012

Rom (dpa) - Papst Benedikt XVI. hat am ersten Weihnachtsfeiertag ein Ende der Gewalt im Bürgerkriegsland Syrien und Mut zu neuen Verhandlungen im Nahen Osten gefordert.

01.01.2013

Rom (dpa) - Papst Benedikt XVI. hat am ersten Weihnachtsfeiertag ein Ende der Gewalt im Bürgerkriegsland Syrien und Mut zu neuen Verhandlungen im Nahen Osten gefordert.

26.12.2012