Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Wenn Fahrzeuge zur Terror-Waffe werden
Nachrichten Brennpunkte Wenn Fahrzeuge zur Terror-Waffe werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:12 03.11.2017
Mit einem gekaperten Sattelzug steuerte der Tunesier Anis Amri im Dezember 2016 in einen Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz, tötete insgesamt zwölf Menschen und verletzte Dutzende. Quelle: Bernd von Jutrczenka/archiv
Anzeige
New York

Berlin, Barcelona, New York - wenn Attentäter das Gaspedal durchdrücken, werden aus Fahrzeugen tödliche Rammböcke. Vor allem in den vergangenen knapp anderthalb Jahren haben Terroristen in Westeuropa immer wieder Lastwagen oder Autos für Angriffe auf die Zivilbevölkerung genutzt.

Autos, Last- und Lieferwagen wie jetzt ein Pick-up-Truck in New York sind unverdächtig und leicht zu beschaffen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) forderte mehrfach dazu auf, „Ungläubige“ zu überfahren. Wegen der oft hohen Zahl der Opfer erregen solche Attacken große Aufmerksamkeit.

Blickpunkt Nizza: Ein islamistischer Attentäter 2016 raste am französischen Nationalfeiertag 14. Juli mit einem Lastwagen in Passanten, tötete 86 Menschen und verletzte mehr als 200.

Auch in Berlin nutzte ein Attentäter einen Lkw als Waffe: Mit einem gekaperten Sattelzug steuerte der Tunesier Anis Amri im Dezember 2016 in einen Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz, tötete insgesamt zwölf Menschen und verletzte Dutzende.

In London kam es in diesem Jahr bereits zu zwei ähnlichen Anschlägen. Auf der Westminster Bridge überfuhr im März ein Attentäter vier Fußgänger und erstach einen Polizisten, bevor er erschossen wurde. Anfang Juni töteten radikale Islamisten mit einem Transporter drei Menschen auf der London Bridge und erstachen anschließend fünf weitere am Borough Market. Doch auch gegen Muslime wurde ein Fahrzeug in der britischen Hauptstadt genutzt: Aus Hass auf die religiöse Minderheit fuhr ein 47-Jähriger Mitte Juni mit seinem Lieferwagen in eine Menschenmenge nahe einer Moschee. Bilanz: ein Toter, mehrere Verletzte.

Im August lenkten Terroristen Fahrzeuge auf der Flaniermeile Las Ramblas in Barcelona sowie im nahegelegenen Ort Cambrils in Passanten. 16 Menschen wurden getötet, mehr als 120 verletzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Acht ehemalige und aktuelle Mitarbeiter der US-Serie „House of Cards“ haben bei CNN über sexuelle Belästigungen durch Hauptdarsteller Kevin Spacey berichtet.

03.11.2017

Ein 51 Jahre alter Mann ist in Hamburg von seinem eigenen Auto überrollt und schwer verletzt worden. Er hatte vergessen, die Handbremse anzuziehen, wie ein Sprecher der Polizei sagte.

03.11.2017

Eigentlich hat der Attentäter von New York schon selbst seine Verstrickung mit der IS-Terrormiliz deutlich zu erkennen gegeben. Doch jetzt beanspruchen die Islamisten „offiziell“ die Tat für sich - wie so viele andere Taten zuvor.

03.11.2017
Anzeige