Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Wer in der EU hat Vorbehalte gegen Asyl-Lösung mit Türkei?
Nachrichten Brennpunkte Wer in der EU hat Vorbehalte gegen Asyl-Lösung mit Türkei?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 08.03.2016
Berlin

Die EU ringt um Lösungen in der Flüchtlingskrise - mit der Türkei, aber auch untereinander. Manche Regierungschefs bestehen auf besonderen Forderungen oder haben überhaupt massive Vorbehalte.

BEATA SZYDLO: Die polnische Ministerpräsidentin sieht nach dem Gipfel die Haltung ihrer nationalkonservativen Partei PiS bestätigt, dass die Krise außerhalb der EU gelöst werden müsse. Am wichtigsten ist ihr eine selbst eingebrachte Nachbesserung, „dass es keine weiteren Verpflichtungen der Mitgliedsstaaten gibt bei den Umsiedlungen außer denen, die bereits beschlossen wurden“. Polen ist bereit, mit einigen hundert Polizisten zum Schutz der EU-Außengrenze beizutragen.

VIKTOR ORBAN: Ungarns nationalkonservativer Ministerpräsident hat beim EU-Gipfel sein klares Nein zu einer Aufnahme von Flüchtlingen untermauert. Er erteilte außerdem dem Plan eine Absage, Flüchtlinge direkt aus der Türkei nach Europa zu bringen und auf die EU-Staaten zu verteilen. Orban ist auch dagegen, Türken schnell von der Visapflicht bei Reisen in die EU zu befreien.

WERNER FAYMANN: Der österreichische Kanzler, bis vor wenigen Wochen Verbündeter seiner deutschen Kollegin Angela Merkel (CDU), bleibt dabei: Die Balkanroute müsse weitgehend dicht bleiben, die EU dürfe sich nicht in Abhängigkeit zur Türkei begeben, die Sicherung der EU-Außengrenze müsse in Eigenregie erfolgen. An seiner umstrittenen Asyl-Obergrenze von 37 500 Bewerbern in diesem Jahr hält Wien fest.

FRANÇOIS HOLLANDE: Der französische Präsident steht grundsätzlich zum Prinzip, syrische Flüchtlinge aus der Türkei in der EU aufzunehmen, wenn Ankara auf griechischen Inseln ankommende Migranten zurücknimmt. Vorbehalte äußerte er aber bei einer Visa-Liberalisierung, wie sie die Türkei will. Damit dies ab Juni möglich sei, müssten Bedingungen erfüllt werden - „und es gibt 72 Kriterien“, mahnte Hollande.

MATTEO RENZI: Der italienische Ministerpräsident hat beim Gipfel darauf gepocht, dass in einer Vereinbarung mit der Türkei ganz klar auf die Einhaltung der Pressefreiheit zu verweisen sei. „Ohne einen solchen Verweis unterschreibe ich nicht“, zitierte ihn die Mailänder Zeitung „Corriere della Sera“ am Dienstag. Renzi befindet sich in den meisten Verhandlungspunkten in Einklang mit Merkel, nachdem es in den vergangenen Monaten noch oft Differenzen zwischen Berlin und Rom gab.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Studenten haben heute nicht mehr unbedingt Abi. Und viele wollen in Teilzeit zur Uni gehen, um ihre Kinder zu betreuen oder im Beruf fit zu bleiben. Nicht nur das Studium, auch die Gruppe der Studierenden wird immer bunter und vielfältiger.

09.03.2016

Während die EU in der Flüchtlingskrise mit der Türkei berät, wird dort ein weiteres Oppositionsmedium unter Kontrolle des Staates gestellt: die Nachrichtenagentur Cihan. Sie ist eng verbunden mit der Zeitung „Zaman“ - die inzwischen auf Regierungslinie gezwungen wurde.

08.03.2016

Die Germanwings-Katastrophe hat die Partnerschaft zwischen einem Gymnasium in Haltern und einer Schule bei Barcelona verstärkt. Jetzt flog erstmals nach dem Unglück wieder eine Schülergruppe dorthin - mit Germanwings.

09.03.2016