Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Widerstand in der SPD gegen Wahl des neuen Fraktionschefs
Nachrichten Brennpunkte Widerstand in der SPD gegen Wahl des neuen Fraktionschefs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 24.09.2013
Anzeige
Berlin

In der SPD regt sich Widerstand gegen die Wahl des neuen Fraktionsvorsitzenden im Bundestag schon an diesem Dienstag. Für das Amt bewirbt sich der bisherige Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier.

Sie habe noch nie erlebt, dass der neue Vorsitzende gleich in der ersten Sitzung der Fraktion gewählt werde, monierte die SPD-Linke Hilde Mattheis am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“. „Das sollte morgen passieren.“ Am heutigen Dienstag sollten zunächst einmal die alte und die neue Fraktion zusammen das Wahlergebnis vom Sonntag diskutieren.

Mattheis lehnte eine große Koalition aus Union und SPD als „suboptimale Lösung“ ab. Sie erinnerte an die große Koalition zwischen 2005 und 2009 und die Folgen für die SPD: „Wir haben sehr viel von unserem sozialdemokratischen Profil verloren in dieser Phase und die Wählerinnen und Wähler haben uns nicht mehr erkannt 2009.“ Die SPD-Linke sieht keinen Zwang für eine Regierungsbeteiligung ihrer Partei. „Das Parlament, der Parlamentarismus braucht nicht nur eine gute Koalition, sondern auch eine starke Opposition.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kieler FDP-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Kubicki möchte stellvertretender Bundesvorsitzender seiner Partei werden und strebt nicht den Posten des Generalsekretärs an.

24.09.2013

Die Chemiewaffeninspekteure der Vereinten Nationen sollen morgen nach Syrien zurückkehren. Russlands-Vizeaußenminister Sergej Rjabkow sagte, es seien neue Überprüfungen geplant.

24.09.2013

US-Präsident Barack Obama greift seit Jahren nicht mehr zur Zigarette. Zumindest hat er das bei den Vereinten Nationen in New York einem UN-Mitarbeiter erzählt.

24.09.2013
Anzeige