Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Wie Legehennen in Deutschland gehalten werden
Nachrichten Brennpunkte Wie Legehennen in Deutschland gehalten werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 07.08.2017
Legehennen in einem Massentierhaltungsbetrieb in Deutschland. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Berlin

In Deutschland haben im vergangenen Jahr etwa 40 Millionen Legehennen knapp 12 Milliarden Eier produziert (Zahlen des Statistischen Bundesamtes). Es gibt verschiedene Haltungsformen:

BODENHALTUNG: Sie ist am häufigsten. Die Tiere leben in einem geschlossenen Stall, in dem sie sich frei bewegen können. Maximal neun Hennen pro Quadratmeter Stallfläche sind zulässig.

FREILANDHALTUNG: Tagsüber muss jede Legehenne uneingeschränkten Zugang zu einem Auslauf von mindestens vier Quadratmetern haben. Für den Stall gelten die Vorgaben der Bodenhaltung.

ÖKOLOGISCHE ERZEUGUNG: Pro Stall dürfen nicht mehr als 3000 Legehennen gehalten werden. Es sind maximal sechs Hennen pro Quadratmeter Stallfläche erlaubt. Für jedes Tier muss es 18 Zentimeter Sitzstange sowie vier Quadratmeter Auslauffläche geben.

KÄFIGHALTUNG: Sie ist nach dem Verbot der traditionellen Käfighaltung stark zurückgegangen. Betriebe, die noch Hennen in Kleingruppen in sogenannten ausgestalteten Käfigen halten, müssen sich auch davon bis Ende 2025 (in besonderen Härtefällen bis zu drei Jahre länger) trennen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Streit um das nordkoreanische Atom- und Raketenprogramm hat Südkoreas Präsident Moon Jae-In dazu aufgerufen, maximalen Druck auf Nordkorea auszuüben.

07.08.2017

Die UN-Untersuchungskommission zu Syrien muss einen herben Rückschlag einstecken: Chefanklägerin Carla Del Ponte wirft das Handtuch. Die internationale Gemeinschaft habe nicht aus den Gräueltaten in Ruanda gelernt. Sie wolle nicht weiter eine „Alibi-Ermittlerin“ sein, so die Schweizerin.

07.08.2017

Bei einem Brand in einer Sozialunterkunft in der Nähe von Stuttgart sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Drei wurden schwer verletzt.

07.08.2017
Anzeige