Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Wie die Wahl eines Cameron-Nachfolgers abläuft
Nachrichten Brennpunkte Wie die Wahl eines Cameron-Nachfolgers abläuft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 07.07.2016
Anzeige

London (dpa)- Nach dem Brexit-Votum und der Ankündigung David Camerons, vom Amt des Premiers zurückzutreten, muss sich die Konservative Partei in Großbritannien auf einen neuen Chef einigen. Der Zeitplan steht schon, ist aber noch nicht von allen zuständigen Gremien abgesegnet.

Gestern begann die Nominierungsphase. Als Bewerber kann nur antreten, wer von Abgeordneten der Tory-Fraktion vorgeschlagen wird. Am Donnerstag endet die Nominierungsphase. Gibt es mehr als zwei Bewerber, kommt es zu einer Vorwahl in der Fraktion.

In diesem Fall würden die Tory-Abgeordneten am Montag zwei Kandidaten aus dem Bewerberfeld wählen. Die beiden stellen sich dann nach einer Wahlkampfphase einer Urabstimmung der rund 150 000 Parteimitglieder.

Bis zum 9. September soll dann spätestens feststehen, wer der nächste Chef der Tory-Partei sein wird - und daher mit großer Wahrscheinlichkeit auch der nächste Premierminister Großbritanniens.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Brexit-Gegner haben das Szenario ausgemalt: Verlassen die Briten die EU und damit auch eine riesige Freihandelszone, dann werden Unternehmen sich von der Insel verabschieden. Vodafone warnt schon mal vor, und NRW hebt den Finger.

07.07.2016

Der Brexit-Volksentscheid in Großbritannien hat die EU in ihre schwerste Krise gestürzt. Altkanzler Kohl warnt vor Kurzschlussreaktionen. Justizminister Maas will nationalistischen Strömungen den Wind aus den Segeln nehmen.

30.06.2016

Die Türkei versinkt im Strudel der Gewalt: Mit einem koordinierten Angriff auf den Atatürk-Airport in Istanbul hat der Terror in den Metropolen neue Ausmaße erreicht. Die Regierung behauptet, Sicherheitslücken habe es nicht gegeben. Aber stimmt das auch?

01.07.2016
Anzeige