Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Wie wird 2013? - Deutsche trotz Krise optimistischer
Nachrichten Brennpunkte Wie wird 2013? - Deutsche trotz Krise optimistischer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 29.12.2012
Die Krisen bleiben, die Ängste werden weniger: Die Deutschen blicken zuversichtlicher ins neue Jahr. Foto: Patrick Pleul
Hamburg

43 Prozent der Befragten glauben demnach, dass 2013 für sie persönlich ein besseres Jahr wird als 2012. 34 Prozent sehen das nicht so.

Diese Zuversicht hänge offenbar auch mit dem Vertrauen der Deutschen in den Euro zusammen, heißt es. Denn knapp zwei Drittel (62,5 Prozent) der Befragten glauben nicht, dass der Euro scheitert. Optimismus herrscht auch mit Blick auf den deutschen Arbeitsmarkt. Die Mehrheit (53 Prozent) hat keine Angst vor Jobverlust.

Persönlich optimistisch, gesellschaftlich pessimistisch - derart gespalten blicken die Bürger nach Einschätzung des Zukunftsforschers Horst Opaschowski 2013 entgegen. „Auf der gesellschaftlichen Ebene erwarten sie ebenso realistisch wie pessimistisch weitere Finanz- und Wirtschaftskrisen“, sagte Opaschowski der Nachrichtenagentur dpa in Hamburg. „Ganz persönlich aber breitet sich bei den Bundesbürgern Lebens- und Zukunftsoptimismus aus.“

80 Prozent der Deutschen blicken Opaschowski zufolge „optimistisch in die eigene Zukunft“ - im vergangenen Jahr waren es nur 68 Prozent. Vier von zehn Bundesbürgern erwarten im kommenden Jahr „bessere Zeiten“ - auch dies mit steigender Tendenz (2011: 36 Prozent, 2012: 41). Die Prognosen des Wissenschaftlers basieren auf repräsentativen Umfragen, die er im Dezember 2012 und 2011 vom IPSOS-Institut durchführen ließ.

Für die junge Generation seien Krisen fast zur Normalität geworden. Deshalb reagiere sie auch relativ gelassen. „Krisenzeiten haben sie eher stark und selbstbewusst gemacht, weil sie auf den Zusammenhalt von Familie und Freunden bauen kann.“ Nur so sei es zu erklären, dass inzwischen 90 Prozent (Vorjahr: 47 Prozent) der 14- bis 17-Jährigen optimistisch in die nahe Zukunft schaute. „Die "Generation Krise" hat mit Krisenängsten zu leben gelernt“, erklärte Opaschowski.

Die 50plus-Generation sowie Alleinlebende seien aber skeptischer. „Sie wünschen sich daher mehr Gemeinsinn in der Gesellschaft und hoffen darauf, dass die Bürger wieder zusammenhalten“, erläuterte er. „Die Menschen haben das Gefühl, dass sie in einer Ära der Dauerkrise leben: Wirtschaftskrisen, Finanzkrisen, Umweltkrisen, Bildungskrisen - es gibt ja fast nichts, was nicht krisenhaft erlebt wird.“

Die Euro- und Verschuldungskrise ist das öffentliche Thema, das die Deutschen 2012 am meisten beschäftigt hat. 37,1 Prozent der befragten Bundesbürger sahen in der Krise und der entsprechenden Sorge ums eigene Geld ihr Topthema in der Medienberichterstattung, teilte die Universität Hohenheim am Freitag mit. Auf Platz zwei und drei folgen „internationale Kriege“ (7,5 Prozent) und „Energie und Energiewende“ (7,1 Prozent).

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine aufgeweckte Zweijährige hat fünf deutschen Urlaubern in Österreich bei einem Brand wahrscheinlich das Leben gerettet. Die Kleine war mit ihren Eltern und drei Freunden von ihnen in einem Ferienhaus in Aschau im Zillertal, als das Holzgebäude am Freitagmorgen Feuer fing.

29.12.2012

Die Anfang 2012 eingeführte Pflegezeit für Familien stößt bislang auf wenig Resonanz. Arbeitnehmer und Arbeitgeber hätten das Gesetz bislang in nicht mehr als 200 Einzelfällen in Anspruch genommen, berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ unter Berufung auf eine vorläufige Statistik des Bundesfamilienministeriums.

28.12.2012

Das Bundesfamilienministerium warnt davor, das Modell der Familienpflegezeit voreilig abzuschreiben. Es gebe keine Statistik zur bisherigen Nutzung des Angebots, sagte ein Sprecher in Es lägen nur Zahlen über Fälle vor, in denen das Bundesfamilienamt bei der Organisation geholfen habe.

28.12.2012