Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Wien reagiert kühl auf Rückruf von Botschafterin nach Athen
Nachrichten Brennpunkte Wien reagiert kühl auf Rückruf von Botschafterin nach Athen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:34 25.02.2016
Anzeige
Athen

Das österreichische Außenministerium hat kühl auf den Rückruf der griechischen Botschafterin aus Wien reagiert.

„Österreich kann die Anspannung in Griechenland nachvollziehen, nachdem der Druck auf Griechenland steigt, an einer Eindämmung des Flüchtlingsstroms mitzuwirken“, teilte das Ministerium mit.

Man hoffe in der Flüchtlingskrise nun auf ein Umdenken der Griechen. „Wir sehen in diesem Fall eine Chance, dass die Botschafterin die griechischen Verantwortlichen über die Situation und Herausforderungen für die Zielländer der Flüchtlingsroute wie Österreich informiert.“

Einen Tag nach der Wiener Westbalkankonferenz hatte Athen seine Botschafterin in Österreich zu Konsultationen nach Griechenland zurückbeordert. Die Alpenrepublik und die Westbalkanstaaten wollen die Durchreise der Flüchtlinge auf der Balkanroute erschweren.

An der mazedonischen Grenze wurden nach griechischen Angaben nur noch Syrer und Iraker durchgelassen, und das nur langsam. Tausende Flüchtlinge stauten sich deshalb in Griechenland.


Außenministerium Athen

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere deutsche Biere sind einer Untersuchung des Münchner Umweltinstituts zufolge mit dem Pestizid Glyphosat belastet.

26.02.2016

Pegida ist für den Politikwissenschaftler Patzelt kein Dresdner Phänomen. Hier zeige sich nur besonders deutlich die Ausbreitung des Rechtspopulismus in Deutschland.

26.02.2016

Die Türkei ist aus Sicht von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu insbesondere im Falle eines Angriffs der Kurden-Miliz YPG nicht zur Einhaltung der Feuerpause in Syrien verpflichtet.

25.02.2016
Anzeige