Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Wikileaks' neues Gesicht: Sarah Harrison begleitete Snowden
Nachrichten Brennpunkte Wikileaks' neues Gesicht: Sarah Harrison begleitete Snowden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:57 04.07.2013
Sarah Harrison und Wikileaks-Gründer Julian Assange auf dem Eeg zu einer Anhörung in London. Foto: Andy Rain/Archiv
Anzeige
Berlin

Unter ihnen: Sarah Harrison. Sie sei ständig an Snowdens Seite, verkündete Wikileaks via Twitter.

Die junge Britin trat zum ersten Mal im Juli 2012 öffentlich für Wikileaks in Erscheinung. Damals präsentierte sie einen Datensatz von Millionen E-Mails zum Syrienkonflikt, den die Enthüllungsplattform ergattert hatte. Doch anders als frühere Veröffentlichungen von Wikileaks verfehlten die „Syria Files“ eine breite öffentliche Wirkung. Harrison blieb dennoch dabei.

Dass sie Snowden auf dem Flug von Hongkong nach Moskau begleitete, ist auch deswegen interessant, weil Harrison keine Anwältin ist. Wikileaks bezeichnet sie als Journalistin und juristische Unterstützung.

Harrison war Praktikantin bei dem britischen „Centre for Investigative Journalism“, das Journalisten in Recherchetechniken trainiert. Dort arbeitete sie zuerst mit Wikileaks-Gründer Julian Assange zusammen und wechselte schließlich selbst zu Wikileaks. Ihre Rolle dort wuchs, nachdem andere Wikileaks-Mitglieder wie der Deutsche Daniel Domscheit-Berg die Plattform im Streit verließen.

Wikileaks-Informationen zu Harrison

Twitter-Nachricht Wikileaks

Video von Harrison von 2012

Guardian zu Harrison

Information vom Centre for Investigative Journalism

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als früherer Geheimdienstchef ist Russlands Präsident Putin nicht zimperlich mit Verrätern. Der Fall Snowden spitzt sich nun auf die Frage zu: Riskiert der Kremlchef wegen eines US-Bürgers in Moskau einen „Kalten Krieg“ mit Washington? Der Spionagethriller wächst sich zum internationalen Ärgernis aus.

03.07.2013

„Whistleblower“ Edward Snowden sitzt im Moskauer Flughafen fest. Der Politologe Thomas Jäger meint: Snowden ist ein Trumpf für Kremlchef Putin - und ein unverhoffter PR-Coup für die autoritären Großmächte Russland und China.

03.07.2013

Die Linke fordert die Bundesregierung auf, sich für einen Stopp jeglicher Überwachung deutscher Bürger durch ausländische Geheimdienste einzusetzen.Die Regierung dürfe den fortwährenden Bruch des Grundgesetzes nicht länger zulassen, sagte Linksfraktionschef Gregor Gysi.

26.06.2013
Anzeige