Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Wirbel nach Lagerfeld-Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik
Nachrichten Brennpunkte Wirbel nach Lagerfeld-Kritik an Merkels Flüchtlingspolitik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 14.11.2017
Lagerfeld denkt, die Kanzlerin traf ihre Entscheidungen „um sich ein charmantes Image zu geben“. Quelle: Alejandro Ernesto
Paris

Modeschöpfer Karl Lagerfeld hat mit polemischer Kritik an der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Wirbel in seiner Wahlheimat Frankreich ausgelöst.

Nach einem Auftritt bei einer TV-Sendung am vergangenen Wochenende erhielt die staatliche Rundfunkaufsicht CSA Hunderte Reaktionen, wie am Montag aus der Behörde in Paris verlautete. Zum Inhalt der Reaktionen machte die CSA keine Angaben.

Lagerfeld sagte am Samstagabend in einer Sendung mit dem bekannten Showmaster Thierry Ardisson beim Sender C8: „Man kann nicht, selbst wenn Jahrzehnte dazwischen liegen, Millionen Juden töten, um danach Millionen ihrer schlimmsten Feinde kommen zu lassen.“ Der Modedesigner hatte zuvor auf die Frage von Ardisson, ob Merkel einen großen Fehler gemacht habe, mit den Worten „Meiner Meinung nach ja“ reagiert.

Die Bundeskanzlerin hätte es nicht nötig gehabt, eine Million zusätzliche Flüchtlinge aufzunehmen, „um sich ein charmantes Image zu geben - nach dem Bild der Schwiegermutter, dass sie sich in der Geschichte der Griechenland-Krise gegeben hat“, meinte Lagerfeld.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der belgischen Küste wird ein deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg gefunden. Das Boot war seit mehr als 100 Jahren verschollen. Jetzt könnte ein kleines Teil davon Großes bewirken.

14.11.2017

Wer ALG II bekommt, erhält auch Geld für Miete und Heizung. Laut Gesetz in angemessener und damit begrenzter Höhe. Eine Frau aus Baden-Württemberg will mehr und scheitert vor Gericht. Jetzt auch vor dem Bundesverfassungsgericht.

14.11.2017

Der Angeklagte im Freiburger Mordprozess nutzt eine Rasierklinge für einen erneuten Suizidversuch. Der Prozess wird fortgesetzt - unter anderem mit DNA-Beweisen.

14.11.2017