Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
„Wohlstandskranker“ US-Teenie muss sich auf Knast einstellen

Fort Worth „Wohlstandskranker“ US-Teenie muss sich auf Knast einstellen

Der junge Amerikaner Ethan Couch, der 2013 betrunken vier Menschen totgefahren hat und trotzdem auf freiem Fuß geblieben war, muss sich jetzt aufs Gefängnis einstellen.

Voriger Artikel
Die nächsten Termine im US-Vorwahlkampf
Nächster Artikel
Kerry: Vorläufiger Deal mit Russland zu Feuerpause in Syrien

Ethan Couch muss sich nun auf eine - wenn auch wohl kurze - Haftstrafe einstellen.

Quelle: Tarrant County Sheriff

Fort Worth. Der junge Amerikaner Ethan Couch, der 2013 betrunken vier Menschen totgefahren hat und trotzdem auf freiem Fuß geblieben war, muss sich jetzt aufs Gefängnis einstellen.

Ein Richter in Fort Worth entschied, dass der Fall nach Erwachsenem-Recht behandelt wird. Damit sind härtere Strafen verbunden. Allerdings wird Couch mit maximal 120 Tagen Haft immer noch milde davonkommen, wie unter anderem die „New York Times“ am Samstag berichtete. Der Grund für die absehbar geringe Strafe ist, dass Couch zunächst nach dem Jugendstrafrecht verfolgt worden war.

Dort war er mit Bewährungsauflagen mit einer Dauer von zehn Jahren davongekommen. Sein Anwalt hatte geltend gemacht, dass er an „Affluenza“ leide - also „wohlstandskrank“ sei. Seine reichen Eltern hätten ihm nie Grenzen aufgezeigt.

Das milde Urteil gegen den zur Tatzeit 16-Jährigen hatte in den USA verbreitet Empörung ausgelöst. Im Dezember vergangenen Jahres war Couch erneut in die Schlagzeilen geraten: Der heute 18-Jährige floh mit seiner Mutter nach Mexiko, nachdem ein Video aufgetaucht war, das ihn auf einer Bierparty zeigte - ein möglicher Verstoß gegen seine Bewährungsauflagen. Sohn und Mutter wurden jedoch aufgespürt und in die USA zurückgebracht.

Nach Angaben der staatsanwaltschaft bleibt Couch nach Verbüßen von maximal 120 Tagen Haft weitere acht Jahre unter verschärften Bewährungsauflagen. Verstoße er gegen sie, drohten ihm bis zu zehn Jahre Haft. Die Auflagen sollen in einer gerichtlichen Anhörung im April festgelegt werden.


New York Times

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den Juni 2017.

Die Stadt Mölln (Kreis Herzogtum Lauenburg) erhebt künftig Eintrittsgeld. Fällig sind für jeden Besucher zwei Euro pro Tag (in der Nebensaison 1,50 Euro). Eine gute Idee?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.

25. April 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Welches Glück müssen wir jahrzehntelang gehabt haben, dass wir in Frieden und relativ sicher in Deutschland leben konnten – mit all den Türken, die das Land bevölkern.

mehr