Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Worum geht es bei Seehofers „Masterplan“?
Nachrichten Brennpunkte Worum geht es bei Seehofers „Masterplan“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:30 10.07.2018
Horst Seehofer stellt den „Masterplan Migration“ im Bundesinnenministerium vor. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Seit Horst Seehofer Innenminister ist, spricht er von seinem „Masterplan“. Am Dienstag will der CSU-Chef sein Konzept nun vorstellen - mit mindestens vierwöchiger Verspätung.

Was drin stehen wird, lässt sich aus öffentlich gewordenen Entwürfen, Absprachen der Regierungsparteien und Interviews erahnen. Ein Überblick:

ANKERZENTREN: „Anker“ steht für „Ankunft, Entscheidung, Rückführung“. In diesen Zentren soll künftig das gesamte Asylverfahren abgewickelt werden, alle zuständigen Behörden und Gerichte wären dort vertreten. Diese Idee Seehofers findet bislang aber wenig Unterstützung in den Ländern.

MEHR SANKTIONEN: Bei verurteilten Straftätern soll der Schutz in Deutschland „konsequent“ überprüft werden. Falls jemand angegeben hat, im Herkunftsland bedroht zu sein, aber noch während des Asylverfahrens dorthin zurückkehrt, soll der Asylantrag als nichtig gelten. Asylbewerber sollen zudem stärker zur Mitwirkung bei der Klärung ihrer Identität verpflichtet werden. Wer sich nicht wie vorgeschrieben an den Integrationskursen beteiligt, soll Konsequenzen fürchten müssen.

SCHNELLERE GERICHTSVERFAHREN: Derzeit klagen viele Asylbewerber gegen ihre Bescheide, oft mit Erfolg. Seehofer will mehr Personal für die Gerichte und außerdem Möglichkeiten prüfen, Verfahren zu beschleunigen. Außerdem könnten Schutzsuchende künftig an den Gerichtskosten beteiligt werden.

WENIGER SEKUNDÄRMIGRATION: Das Weiterziehen von Migranten innerhalb der EU - vor allem nach Deutschland - will Seehofer eindämmen. Dafür sollen „alle erforderlichen internen Rechtsetzungs- und Verwaltungsmaßnahmen“ getroffen werden, wie es in einem früheren Entwurf heißt. Nach Absprache innerhalb der Regierung soll außerdem künftig schneller geklärt werden, welches EU-Land für einen Asylbewerber zuständig ist. Die Bundesregierung will die Länder bei der Rückführung unterstützen.

GRENZSCHUTZ: Die EU-Außengrenzen sollen besser geschützt werden. Im Mittelmeer gerettete Migranten könnten gemäß der Beschlüsse des EU-Gipfels zu „Ausschiffungsplattformen“ in Nordafrika gebracht werden. In Nordafrika ist allerdings bislang kein Land bereit, solche Aufnahmezentren auf seinem Staatsgebiet zu tolerieren. Wer es bis nach Europa schafft, soll in „kontrollierten Zentren“ landen - wo diese genau liegen und wie sie aussehen sollen, ist unklar.

TRANSITVERFAHREN: An der deutsch-österreichischen Grenze sollen Migranten, die schon in einem anderem EU-Staat Asyl beantragt haben, festgesetzt werden. Darauf haben sich die Spitzen von CDU, CSU und SPD vergangene Woche verständigt. Binnen 48 Stunden sollen die Betroffenen - wenn möglich - zurückgewiesen werden. Das setzt aber Absprachen mit anderen EU-Staaten voraus, die Seehofer noch aushandeln soll.

HILFE IN HERKUNFTSLÄNDERN: Seehofer greift Ideen seines Kabinetts- und Parteikollegen Gerd Müller auf. Der Entwicklungsminister wirbt für einen „Marshallplan“ für Afrika, mit dem die wirtschaftliche und politische Entwicklung bestimmter Partnerländer gezielt gefördert werden soll. Wenn es den Menschen daheim gut gehe, so die Idee, suchten auch weniger den Weg nach Europa.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil sich die Lage der eingeschlossenen Jungen zu verschärfen droht, startet am Sonntag ihre Rettung aus der thailändischen Höhle. Taucher begleiten vier Jungen auf dem gefahrvollen Weg zum Ausgang. Doch für Jubel ist es noch viel zu früh.

10.07.2018

In Thailand sind laut einem TV-Bericht nun fast alle Jungen aus der überfluteten Höhle gerettet.

10.07.2018

In Thailand ist laut einem Bericht des Fernsehsenders CNN ein weiterer Junge aus der überfluteten Höhle gerettet worden.

10.07.2018
Anzeige