Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Wrack vor England ist deutsches U-Boot aus Erstem Weltkrieg

London Wrack vor England ist deutsches U-Boot aus Erstem Weltkrieg

101 Jahre lag „U-31“ auf dem Meeresboden vor der ostenglischen Küste. Weil dort Windparks entstehen sollen, stieß eine Firma auf das U-Boot-Wrack. Geborgen wird es aber nicht - das wäre illegal.

Voriger Artikel
Mindestens 21 Flüchtlinge in der Ägäis ertrunken
Nächster Artikel
Tunesien verhängt nach Unruhen nächtliche Ausgangssperre

Der Windparkbetreiber ScottishPower Renewables hatte das Wrack 2012 etwa 30 Meter unter der Meeresoberfläche in der Nordsee geortet.

Quelle: Furgro/scottishpower Renewables

London. Ein vor mehr als drei Jahren vor der britischen Küste entdecktes U-Boot-Wrack stammt Experten zufolge aus Deutschland. „U-31“ sank demnach vor 101 Jahren und gehörte zum Bestand der kaiserlichen Marine.

Während des Ersten Weltkriegs sei das U-Boot am 13. Januar 1915 nahe Wilhelmshaven zu einer Patrouillenfahrt ausgelaufen und nie zurückgekehrt, teilte das Unternehmen ScottishPower Renewables mit. Geborgen und untersucht oder gar ausgestellt werde das Wrack nicht, sagte ein Sprecher am Freitag. Da es als Kriegsgräberstätte gelte, sei es gesetzlich geschützt und dürfe nicht bewegt werden.

Der Windparkbetreiber hatte das Wrack bereits im September 2012 etwa 30 Meter unter der Meeresoberfläche in der Nordsee rund 90 Kilometer vor der Ostküste Englands geortet. „Wir dachten, es könne niederländisch sein, weil sie dort seit dem Zweiten Weltkrieg ein U-Boot vermissen“, sagte der Sprecher. Niederländische Marinetaucher hätten dann im trüben Wasser Bilder des fast 58 Meter langen U-Boots angefertigt - und es schließlich als „deutsch“ identifiziert.

Dem Unterwasser-Archäologen Mark Dunkley zufolge ist davon auszugehen, dass „U-31“ von einer Seemine zerstört wurde und mitsamt der 35-köpfigen Besatzung auf den Meeresboden sank. Nach mehr als einem Jahrhundert sei das Boot in bemerkenswert gutem Zustand.

Um Windfarmen zu bauen, müssten Firmen den Meeresboden zunächst etwa nach Felsen absuchen, um geeignete Standorte zu finden, erklärte der Sprecher. „Wir erwarten, dabei Wracks zu finden, aber normalerweise nicht welche, von denen bisher keiner wusste.“


Mitteilung des Windparkbetreibers

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Brennpunkte
Reporter vor Ort

In einer fortlaufenden Galerie zeigen wir Ihnen jeden Tag die wichtigsten Bilder aus Lübeck und den umliegenden Kreisen. An dieser Stelle finden Sie die Galerie für den November 2016.

Sollten die Weihnachtsmärkte länger geöffnet haben?

  • Hochzeitszauber
    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informationen und kompetente Ansprechpartner in und um Lübeck für Ihre Traumhochzeit.

    Tipps und Tricks zum Planen und Organisieren Ihrer Hochzeit. Ob Location, Dekoration, Trauringe, Flitterwochen, Catering - hier finden Sie Informat... mehr

  • Reisetipps
    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber.

    In unserem Reiseportal finden Sie viele Tipps & Tricks für Reisende und Urlauber. mehr

  • Events & Veranstaltungen
    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe.

    Was? Wann? Wo? Hier finden Sie die Veranstaltungen und Events in Ihrer Nähe. mehr

  • Lifestyle

    Unser Lifestyle-Portal mit nützlichen News und Tipps: Informieren Sie sich über Mode, Beauty und aktuelle Trends. Mehr Schwung, mehr Spaß... mehr

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
Kommentar

Bissig, polemisch, kontrovers: Kommentare aus den LN.

TV-Vorschau

Unsere Kolumne zeigt, wo sich das Einschalten lohnt.

Sonntagsreden

Von Börse bis Fußballplatz - Blogs unserer "Edelfedern".

Kreuzwort

Auch online wartet täglich ein neues Rätsel auf Sie. Jetzt rätseln!

Sudoku

Bleiben Sie geistig aktiv – mit japanischem Gehirnjogging.