Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Zahl der Ausreisen in IS-Gebiete aus Deutschland nimmt zu
Nachrichten Brennpunkte Zahl der Ausreisen in IS-Gebiete aus Deutschland nimmt zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:19 24.08.2016
Anzeige
Berlin

Die Zahl der aus Deutschland in Richtung der Kriegsgebiete der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgereisten deutschen Islamisten ist in den vergangenen Monaten weiter gestiegen.

Bis zum 20. Juli waren nach Erkenntnissen des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV) 840 Männer und Frauen mit Ziel Syrien und Irak ausgereist, um sich dem IS anzuschließen. Ein Viertel der bis zu diesem Stichtag ausgereisten Islamisten - also 210 Personen - habe demnach die türkische Staatsbürgerschaft oder sei „türkischstämmig“, wie aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervorgeht.

Ein Drittel der Ausgereisten - also etwa 280 - sei wieder in die Bundesrepublik zurückgekehrt, 140 von ihnen seien im Kampfgebiet ums Leben gekommen, hieß es weiter. Ein Fünftel oder etwa 170 der in Richtung Syrien und Irak gereisten Islamisten sei weiblich gewesen, der überwiegende Teil zudem jünger als 30 Jahre.

Bis Ende 2015 waren etwa 760 Islamisten aus Deutschland in Richtung der Kampfgebiete gereist, bis Mitte Mai lag die Zahl bei mindestens 820 Islamisten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Trotz internationaler Kritik bringt Russland seine Kampfjets im Iran in Stellung. Damit stärkt Moskau nicht nur sein Engagement im Syrien-Krieg, sondern auch seine Position in Nahost im Vergleich zu den USA. Doch im Iran ist die Aktion umstritten.

18.08.2016

Die Bundesregierung hält trotz der jüngsten Irritationen an ihrer Zusammenarbeit mit der Türkei in der Flüchtlingskrise und im Kampf gegen den Terror fest.

24.08.2016

Seit der Chef des Sinaloa-Kartells in Haft sitzt, sollen die Geschäfte von seinen Söhnen weitergeführt worden sein. Einer von ihnen wurde jetzt im Westen des Landes verschleppt. Hinter der Tat könnten Verteilungskämpfe in der mexikanischen Unterwelt stecken.

18.08.2016
Anzeige