Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Zehntausende demonstrieren in Italien für die Homo-Ehe
Nachrichten Brennpunkte Zehntausende demonstrieren in Italien für die Homo-Ehe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 24.01.2016
In Italien gibt es keine Möglichkeit einer eingetragenen Lebenspartnerschaft für homosexuelle Paare. Quelle: Matteo Bazzi
Anzeige

Rom (dpa) - Zehntausende haben in Italien für mehr Rechte für homosexuelle Paare demonstriert. In fast 100 Städten des katholisch geprägten Landes gingen die Menschen mit Regenbogenfahnen und Spruchbändern auf die Straße, wie italienische Medien berichteten.

Sie forderten unter dem Motto „Italien wach auf“ die gesetzliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften. Mehrere Organisationen hatten zu dem landesweiten Protest aufgerufen.

Anlass ist das geplante Gesetz, das kommende Woche im Senat diskutiert werden soll. Regierungschef Matteo Renzi macht sich für die Anerkennung homosexueller Partnerschaften stark, seine Pläne stoßen jedoch auf Widerstand.

Italien ist eines der wenigen europäischen Länder, in dem es keine Möglichkeit einer eingetragenen Lebenspartnerschaft für homosexuelle Paare gibt, was auch der Europäische Menschenrechtsgerichtshof bereits kritisiert hatte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zollfahnder haben bei einem Hamburger Polizeibeamten nach „Spiegel“-Informationen ein Waffenlager und NS-Devotionalien entdeckt.

24.01.2016

Der Schulbetrieb ist in vollem Gang, als im kanadischen La Loche Schüsse fallen. Vermutlich hatte der Schütze zuvor schon in einem Haus das Feuer eröffnet. Bilanz seiner Attacke: Vier Tote, darunter eine 23 Jahre alte Lehrerin. Die Gemeinde steht unter Schock.

24.01.2016

Tunesien leidet unter der schlechten Wirtschaftslage. Viele junge Menschen sind verzweifelt, weil sie keine Arbeit finden. Ihr Frust schlägt in Gewalt um. Eine Ausgangssperre soll die Lage beruhigen.

24.01.2016
Anzeige