Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Zeitung: Staatsanwalt ermittelt gegen Dutroux-Komplizin
Nachrichten Brennpunkte Zeitung: Staatsanwalt ermittelt gegen Dutroux-Komplizin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:16 23.12.2012
Michelle Martin, Ex-Frau und Komplizin des belgischen Kinderschänders Marc Dutroux, sitzt am 29.03.2004 auf der Anklagebank des Schwurgerichts in Arlon. Foto: Michel Krakowski/Archiv
Anzeige
Brüssel

Die Fahnder wollten bei den Ermittlungen herausfinden, ob die Ex-Frau von Dutroux sich in betrügerischer Absicht für zahlungsunfähig erklärt habe.

Der 80 Euro teure Haarschnitt hatte viele Belgier empört. Die als Mittäterin des Kinderschänders Dutroux verurteilte 52-Jährige hatte das Gefängnis erst im August nach 16 Jahren vorzeitig verlassen. Dutroux hatte in den 90er Jahren Mädchen entführt und gequält, vier Kinder starben. Martin hat den Familien der Opfer niemals Entschädigung gezahlt und lebt seit ihrer Entlassung in einem Kloster.

Der Vater eines der getöteten Mädchen, Jean Lambrecks, hat nach Informationen der Zeitung bereits vor einigen Wochen Klage gegen Martin eingereicht. Dabei gehe es um den Vorwurf der betrügerischen Privatinsolvenz. Die Justiz halte diesen Verdacht für begründet und habe deswegen nun Ermittlungen aufgenommen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein vergessener Trolli hat in Bielefeld für Aufregung mitten im dichten Weihnachtsgetümmel gesorgt. Ein bummelnder Passant hatte den schwarzen Koffer in der City entdeckt.

23.12.2012

Die Popsängerin Sarah Connor steigt laut einem Bericht der „Bild am Sonntag“ aus der Castingshow „X-Factor“ des Senders Vox aus. So schwer ihr die Entscheidung auch gefallen sei, jetzt auszusteigen, so erleichtert sei sie dennoch, sagte die 32 Jahre alte Sängerin der Zeitung.

23.12.2012

Israels Premier Benjamin Netanjahu hat den geplanten Bau tausender Wohnungen in und nahe Jerusalem verteidigt. In einem Fernsehinterview sagte, er akzeptiere nicht, dass der jüdische Staat nicht in seiner eigenen Hauptstadt bauen dürfe.

23.12.2012
Anzeige