Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Zentraler Zeuge belastet Trumps Ex-Wahlkampfmanager Manafort
Nachrichten Brennpunkte Zentraler Zeuge belastet Trumps Ex-Wahlkampfmanager Manafort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:02 07.08.2018
Paul Manafort, früherer Wahlkampfmanager von US-Präsident Trump, verlässt im Herbst 2017 in Washington das Bundesgericht. Quelle: Alex Brandon/ap
Anzeige
Washington/Alexandria

Im Prozess gegen den ehemaligen Wahlkampfchef von Donald Trump, Paul Manafort, hat ein wichtiger Zeuge gegen den Angeklagten ausgesagt und ihn belastet.

Manafort habe Strohfirmen auf Zypern dazu benutzt, um Einkommen in Millionenhöhe zu verstecken, sagte dessen langjähriger Mitarbeiter und Vertrauter Rick Gates laut Berichten von US-Medien vor Gericht. Das Einkommen stammte demnach aus Manaforts Lobbytätigkeit für den damaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch.

Der Angeklagte habe die Zahlungen vor seinen eigenen Buchhaltern versteckt, um zu vermeiden, dass er dafür in den USA Steuern zahlen müsse, sagte Gates.

Der 69 Jahre alte Manafort muss sich wegen Steuer- und Bankbetrugs vor dem Gericht in Alexandria verantworten. Er wird beschuldigt, den Behörden Einkünfte in Millionenhöhe verschwiegen zu haben, die er als politischer Berater in der Ukraine machte. Außerdem wird ihm vorgeworfen, Banken belogen zu haben, um Kredite in Höhe von 20 Millionen US-Dollar (17 Millionen Euro) zu bekommen.

Manafort leitete von Juni bis August 2016 den Wahlkampf Trumps. Der Lobbyist und Politikberater war dabei unter anderem für den wichtigen Parteitag zuständig, bei dem sich Trump die Nominierung seiner Partei sicherte.

Gates hatte Manafort bereits am Montag belastet. Er sagte, er habe gemeinsam mit seinem Chef 15 schwarze Auslandskonten unterhalten. Auf Anweisung des Beschuldigten habe er von dort Gelder an Manafort geschickt, die als Darlehen statt als Einkommen deklariert gewesen seien, um Steuern zu hinterziehen.

Die „Washington Post“ berichtete, Gates habe deutlich gemacht, dass er in der Hoffnung auf Strafmilderung gegen Manafort aussage. Er habe bei seiner Aussage auch eingeräumt, dass er Hunderttausende Dollar von Manafort gestohlen habe. Auf die Frage, ob er gemeinsam mit Manafort Straftaten begangen habe, habe Gates mit „Ja“ geantwortet.

Gates hatte sich im Februar im Rahmen einer Vereinbarung mit US-Sonderermittler Robert Mueller für schuldig bekannt. Das Verfahren gegen Manafort ist das erste, das sich im Zuge von Muellers Russland-Untersuchungen ergeben hat. Allerdings haben die Vorwürfe nicht direkt mit dem Kern von Muellers Ermittlungen zu tun - dort geht es um die Frage, ob es im US-Wahlkampf 2016 Absprachen des Trump-Lagers mit Russland gab. Trump nennt Muellers Untersuchungen eine „Hexenjagd“, von Manafort hat er sich distanziert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Großbrand an der ICE-Strecke bei Siegburg in der Nähe von Bonn sind nach Polizeiangaben mindestens 40 Menschen verletzt worden, sechs davon schwer.

07.08.2018

Wenn sich die Polizei einen Ausweis zeigen lässt und die Hautfarbe spielt dabei eine Rolle, muss sie gute Gründe für die Kontrolle haben. Liegen die nicht vor, verstößt sie nach Auffassung des obersten NRW-Gerichts gegen das Grundgesetz.

07.08.2018

Im Super-Sommer geht es weiter mit tropischen Temperaturen, unterbrochen von Gewittern. Immerhin ist die Trinkwasser-Versorgung trotz wochenlanger Dürre bundesweit nicht gefährdet. Welche Auswirkungen gibt es auf die Tierwelt?

07.08.2018
Anzeige