Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Zschäpe will laut Opferanwalt nicht reinen Tisch machen
Nachrichten Brennpunkte Zschäpe will laut Opferanwalt nicht reinen Tisch machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:25 09.12.2015
Anzeige

München (dpa) – Der Opferanwalt Mehmet Daimagüler erwartet keine Aufklärung von der für heute angekündigten Aussage Beate Zschäpes im Münchner NSU-Prozess. „Meine Hoffnungen sind groß, meine Erwartungen sind klein“, sagte er vor dem mit Spannung erwarteten Beginn des Verhandlungstages.

„Ich habe Beate Zschäpe kennengelernt als relativ unempathische Frau und nicht als eine Frau, die reinen Tisch machen will. Ich könnte mir vorstellen, dass es heute eher eine Art taktische Einlassung gibt.“

Die Forderung von Zschäpes Verteidiger Mathias Grasel, das Gericht möge Fragen an seine Mandantin schriftlich stellen, sieht Daimagüler skeptisch. Das Gericht solle ihr entgegen kommen, wo das möglich sei, sagte er. „Aber ich finde auch, man muss nicht jede Spinnerei mitmachen. Es ist nicht der Rechtsstaat, der sich mit dem Nasenring durch den Zirkus ziehen lässt von Frau Zschäpe.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fünf Angeklagte gibt es im Münchner NSU-Prozess, aber nur zwei sitzen in Untersuchungshaft: die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe und ihr mutmaßlicher Helfer Ralf Wohlleben.

09.12.2015

Es ist eine radikale Kehrtwende im Münchner NSU-Prozess: Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe gibt ihr Schweigen auf und will reden. Damit sind ihre ursprünglichen Verteidiger gescheitert. Der neue, Mathias Grasel, hat sie ausgestochen.

16.12.2015

Die zersplitterte syrische Opposition kommt heute in der saudischen Hauptstadt Riad zu einer Einigungskonferenz zusammen.

09.12.2015
Anzeige