Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Zug-Tragödie: Schweres Gerät soll morgen zum Einsatz kommen
Nachrichten Brennpunkte Zug-Tragödie: Schweres Gerät soll morgen zum Einsatz kommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 09.02.2016
Anzeige
Bad Aibling

Nach dem schweren Zugunglück in Bayern soll erst morgen damit begonnen werden, die Zugwracks mit schwerem Gerät zu entfernen. Auch die Suche nach einer an der Unfallstelle im oberbayerischen Bad Aibling noch immer vermissten Person solle dann fortgesetzt werden, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd mit. Bei dem Zugunglück stießen am Morgen zwei Regionalzüge auf der eingleisigen Strecke zwischen Holzkirchen und Rosenheim frontal zusammen. Mindestens zehn Menschen kamen ums Leben. Wie es zu der Tragödie kam, ist noch unklar. Die Ermittlungen benötigten Zeit, sagte ein Polizeisprecher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundespräsident Joachim Gauck hat von Nigeria aus mit Verkehrsminister Alexander Dobrindt telefoniert, um sich über den Hergang des schweren Zugunglücks in Bayern ...

09.02.2016

Je schneller Züge auf einer Strecke fahren dürfen, desto höher sind die Anforderungen an zusätzliche Sicherungstechnik, die menschliche Fehler ausbügeln soll - denn auch Bremswege werden länger.

09.02.2016

Das in Deutschland gebaute Kreuzfahrtschiff „Anthem of the Seas“ hat eine Atlantikreise nach einem Sturm in Hurrikanstärke abbrechen müssen.

09.02.2016
Anzeige