Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Zug stößt mit Lkw zusammen - acht Verletzte
Nachrichten Brennpunkte Zug stößt mit Lkw zusammen - acht Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 24.01.2017
Beim Zusammenstoß des Regionalzugs mit dem Lastwagen wurden mehrere Menschen verletzt. Quelle: Nord-West-Media Tv
Anzeige
Warendorf

Beim Zusammenstoß eines Regionalzugs mit einem Lastwagen sind im Münsterland acht Menschen leicht verletzt worden. Ein Lkw-Fahrer sei in Warendorf beim Wenden mit seinem Fahrzeug an einem Bahnübergang auf die Schienen geraten, teilte die Polizei am Dienstagmorgen mit.

Der Sattelauflieger des Lasters stand nach ersten Erkenntnissen noch auf den Schienen, als sich am Montagabend die Schranken schlossen. Dann fuhr der Regionalzug in das Hindernis.

Der Lastwagen-Fahrer und sein Beifahrer kamen ins Krankenhaus. Auch der Lokführer wurde leicht verletzt. Fünf Bahn-Fahrgäste erlitten einen Schock. Die Bergungsarbeiten dauerten nach Auskunft der Polizei auch am Dienstagmorgen noch an. Zwar sei die Fracht des Lasters umgeladen und der Sattelzug geborgen worden. Der Zug habe sich aber zunächst noch nicht bewegen lassen, schilderte der Polizeisprecher.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als eine seiner ersten Amtshandlungen verkündet US-Präsident Trump den Ausstieg aus dem transpazifischen Handelsabkommen TPP. Das wollen einige der anderen Beteiligten nicht einfach so hinnehmen. Wird ausgerechnet China profitieren?

24.01.2017

Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof entscheidet heute über einen Fall der Leihmutterschaft. Die Konstellation ist besonders, weil die Wunscheltern mit dem Kind nicht genetisch verwandt sind.

24.01.2017
Brennpunkte Bund, Länder, Kommunen einig - Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt

Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte Familienministerin Schwesig.

23.01.2017
Anzeige