Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Zum dritten Mal ohne Putin - aus G8 wurde wieder G7
Nachrichten Brennpunkte Zum dritten Mal ohne Putin - aus G8 wurde wieder G7
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 02.06.2016
Anzeige
Ise-Shima/Moskau

G8 war einmal: Die sieben Staats- und Regierungschef führender Industrienationen (G7) treffen sich in Japan zum dritten Mal ohne Russlands Präsidenten Wladimir Putin.

Der Kremlchef macht sein eigenes Programm, während der G7-Gipfel in der Touristen- und Pilgerregion Ise-Shima tagt. Putin wollte heute und Freitag (27./28.5.) nach Griechenland fahren. Auch er pilgert: Ein Abstecher in die Mönchsrepublik Athos mit ihren orthodoxen Klöstern ist geplant.

Das Zerwürfnis in der G8 geht auf 2014 zurück. Nachdem Russland die ukrainische Halbinsel Krim annektiert hatte, lehnten Deutschland, die USA und die anderen Mitglieder der Siebener-Gruppe Putins Einladung zur G8 nach Sotschi ab. Sie tagten stattdessen in Brüssel. Auch der Gipfel auf Schloss Elmau in Deutschland 2015 fand ohne Putin statt.

Unsichtbar sitzt Putin in Ise-Shima trotzdem am Tisch. Im Bürgerkrieg in Syrien ist Russland durch sein militärisches Eingreifen ein Machtfaktor, ohne den es keine Lösung gibt. Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe als Gipfelgastgeber war Anfang bei Putin in Sotschi, um Fragen zwischen der G7 und Russland vorzubesprechen.

Allerdings richtet sich Russland auf eine längere Zeit ohne G8 ein. Es betont, wie wichtig die Zusammenarbeit in der Zwanziger-Gruppe führender Industrie- und Schwellenländer (G20) sei.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland macht die Zukunft der gegen Russland verhängten EU-Sanktionen von Fortschritten bei den Friedensbemühungen in der Ukraine abhängig.

26.05.2016

Trotz der Drohungen aus China sprechen sich die sieben großen Industrienationen für eine gewaltfreie Beilegung der Territorialkonflikte im Süd- und Ostchinesischen Meer aus.

02.06.2016

Wegen der Ukraine-Krise hat die EU Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängt. Es mehreren sich die Stimmen, die eine Lockerung oder Aufhebung fordern. Deutschland macht einen solchen Schritt von Fortschritten bei den Friedensbemühungen abhängig.

02.06.2016
Anzeige