Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Zuwanderung kann Alterung der Bevölkerung nicht stoppen
Nachrichten Brennpunkte Zuwanderung kann Alterung der Bevölkerung nicht stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:09 27.01.2016
Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Afghanistan unweit der serbisch-mazedonischen Grenze. Quelle: Djordje Savic
Anzeige
Wiesbaden

Die derzeitige Zuwanderung wirkt sich Berechnungen zufolge nur sehr eingeschränkt auf die Alterung in Deutschland aus.

Dies bedeute zwar einen kurzfristigen Anstieg der Bevölkerungszahl, der Trend der älter werdenden Bevölkerung könne so aber nicht umgekehrt werden, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden mit. Tempo und Ausmaß könnten jedoch gemindert werden. Dem Bundesamt zufolge hatte auch in den 1990er Jahren die starke mehrjährige Nettozuwanderung die Alterung nur verlangsamt, aber nicht verhindert.

Bis zum Jahr 2040 steigt demnach die Zahl der älteren Menschen (ab 67 Jahre) voraussichtlich auf mindestens 21,5 Millionen und ist damit 42 Prozent höher als im Jahr 2013 (15,1 Millionen). Dagegen werde die Zahl der 20- bis 66-Jährigen ohne einen Wanderungsgewinn aller Voraussicht nach um rund ein Viertel (13 Millionen) auf etwa 38 Millionen sinken. Um den Rückgang auszugleichen, wäre laut Bundesamt dauerhaft ein Zuzug von etwa 470 000 jüngeren Menschen pro Jahr erforderlich. Selbst wenn bis 2040 rund 8,5 Millionen Menschen nach Deutschland kommen würden, nähme die Altersgruppe den Berechnungen zufolge um rund fünf Millionen Menschen ab. Voraussichtlich liegt das Minus bei zwischen sieben und neun Millionen Menschen.

Künftige Sonderentwicklungen wie Umweltkatastrophen, Kriege oder Krisen können die Statistiker bei der Vorausberechnung nicht aufnehmen. Auch die 2015 rapide gestiegene Flüchtlingsaufnahme könne gegenwärtig noch nicht adäquat berücksichtigt werden, hieß es weiter. Denn für langfristige Wanderungsannahmen könne das Geschehen eines Jahres nicht als Muster dienen. Außer der Zu- und Abwanderung spielen auch die Geburtenrate sowie die Lebenserwartung eine Rolle.


Mitteilung Destatis

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie nennen es Rache für getötete Kameraden: Taliban ermorden an einer Universität in Pakistan Studenten und Dozenten. Es ist nicht das erste Mal, dass Islamisten Hochschulen angreifen - Orte des Wissens.

21.01.2016

Vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht spricht der mutmaßliche IS-Terrorist Nils D. über seinen Weg zum radikalen Islam und seine Reise nach Syrien. Eine entscheidende Rolle soll sein Cousin gespielt haben.

20.01.2016

Ein Mann soll an einem Berliner U-Bahnhof eine junge Frau vor einen einfahrenden Zug gestoßen haben - die 20-Jährige starb noch in der Station. Der mutmaßliche Täter ist schon mal mit einem Gewaltdelikt aufgefallen. Was war sein Motiv?

21.01.2016
Anzeige