Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Zwei Kanadier wegen Anschlagsplänen festgenommen
Nachrichten Brennpunkte Zwei Kanadier wegen Anschlagsplänen festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 03.07.2013
Das Foto der kanadischen Polizei zeigt drei Schnellkochtöpfe, die zu Sprengsätzen umgebaut wurden. Foto: Royal Canadian Mounted Police
Anzeige
Montreal

. „Sie wurden von Al-Kaida inspiriert“, hieß es in einer Mitteilung. „Unsere Ermittlungen zeigen aber, dass es sich um eine nationale Bedrohung handelte, ohne internationale Verflechtungen.“

Der Mann und die Frau, die beide aus einem Vorort von Vancouver stammen, hätten die ähnlich wie bei den Attentaten von Boston aus Schnellkochtöpfen gebastelten Sprengsätze am Montag vor dem Regierungsgebäude in Victoria deponiert, teilte die Polizei mit. Dort hatten sich wegen des Nationalfeiertags Tausende Menschen versammelt.

„Die Sprengsätze waren aber immer komplett unter unserer Kontrolle, sie waren inaktiv und haben zu keiner Zeit eine Bedrohung für die Bevölkerung dargestellt.“ Später wurden der Mann und die Frau in Abbotsford rund 70 Kilometer südlich von Vancouver festgenommen. Die Ermittlungen gegen die beiden hätten bereits im Februar begonnen. Ihnen droht nun eine Anklage wegen terroristischer Aktivitäten und Herstellung und Besitz von Sprengkörpern.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) hat eine Erklärung der europäischen Staaten gefordert, die am Dienstagabend den Weiterflug des bolivianischen Präsidenten Evo Morales verhindert hatten.

03.07.2013

Ägypten fiebert dem Ablauf des Ultimatums der Armeeführung entgegen. Präsident Mohammed Mursi zeigte in der Nacht in einer Fernsehansprache keine Kompromissbereitschaft.

03.07.2013

Die hohe Jugendarbeitslosigkeit ist mit Geld allein nicht in den Griff zu bekommen. Darauf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel hingewiesen - kurz vor dem EU-Treffen zum Thema heute im Kanzleramt.

03.07.2013
Anzeige