Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Dritter Palästinenser stirbt nach Ausschreitung
Nachrichten Brennpunkte Dritter Palästinenser stirbt nach Ausschreitung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 28.07.2018
Neue Proteste an der Grenze zu Israel: Das Gesundheitsministerium in Gaza berichtet von weiteren Todesfällen. Quelle: Wissam Nassar
Gaza/Tel Aviv

Der blutige Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern hat erneut Todesopfer gefordert. Nach gewaltsamen Protesten an der Grenze zu Israel ist ein weiterer Palästinenser gestorben.

Das Gesundheitsministerium in Gaza teilte am Samstag mit, ein Jugendlicher sei seinen Verletzungen erlegen. Damit stieg die Zahl der bei Protesten am Freitag getöteten Palästinenser auf drei. Rund 7000 Palästinenser hatten sich am Freitag nach Angaben der israelischen Armee an verschiedenen Punkten entlang der Gaza-Grenze an gewaltsamen Protesten beteiligt. Sie hätten Steine auf Soldaten geworfen und brennende Reifen in ihre Richtung gerollt. Einige hätten den Grenzzaun beschädigt. Nach palästinensischen Angaben wurden auch Branddrachen eingesetzt, die Brände in Israel auslösten.

Seit Ende März wurden bei Protesten und Konfrontationen nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza 155 Palästinenser von israelischen Soldaten getötet und rund 17 000 verletzt. Ein israelischer Soldat wurde erschossen. Die Palästinenser fordern ein Ende der Gaza-Blockade und ein Rückkehrrecht in das israelische Staatsgebiet. Israel lehnt dies ab. Die im Gazastreifen herrschende Hamas wird von EU und USA als Terrororganisation eingestuft. Sie hat sich die Zerstörung Israels auf die Fahne geschrieben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Schmerzen hat sich die SPD in die große Koalition begeben, das Sommerdrama der Union in der Asylpolitik überdeckte, dass hier auch die SPD gespalten ist. Nun sitzen der Partei, der Andrea Nahles seit fast 100 Tagen vorsteht, auch noch die Grünen im Nacken.

28.07.2018

Das für 2019 geplante Recht auf Rückkehr von einer Teilzeitstelle in Vollzeit bleibt für die Mehrheit der teilzeitbeschäftigten Mütter ohne Wirkung.

28.07.2018

Eine 68-jährige Rollstuhlfahrerin ist auf einer Landstraße in Mecklenburg-Vorpommern von einem Lastwagen angefahren und schwer verletzt worden.

28.07.2018