Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Zwei Tote bei Geisterfahrt eines betrunkenen LKW-Fahrers
Nachrichten Brennpunkte Zwei Tote bei Geisterfahrt eines betrunkenen LKW-Fahrers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 03.01.2013
Rettungskräfte an der Unfallstelle auf der Autobahn A1 in Höhe des Dreiecks Stuhr in Niedersachsen. Foto: Ingo Wagner
Anzeige
Delmenhorst

en. Insgesamt waren elf Fahrzeuge an dem Massenunfall beteiligt, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Zwei Menschen wurden dabei leicht verletzt. Der 47 Jahre alte Unfallverursacher sei volltrunken aus seinem Führerhaus geholt worden, sagte ein Polizeisprecher. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Verden wurde am Nachmittag Haftbefehl erlassen.

Der Fahrer des Sattelzuges aus Lettland war am Neujahrsabend im Autobahndreieck Stuhr (Niedersachsen) über die Ausfahrt entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf die Autobahn gefahren. Als der Fahrer seinen Fehler bemerkte, wendete er auf der dreispurigen Strecke. Der querstehende Lastzug wurde für mehrere Autofahrer zum unausweichlichen Hindernis. Autos rutschten auf der feuchten Fahrbahn in die Leitplanken oder kollidierten mit anderen Wagen. Der Autobahnabschnitt musste für die Aufräumarbeiten mehrere Stunden zum Teil voll gesperrt werden. Den Gesamtschaden schätzte die Polizei auf rund 85 000 Euro.

Nach dem Unfall flüchtete der 47-Jährige mit seinem leicht beschädigten Fahrzeug Richtung Hamburg. Bei Oyten stoppten Polizeibeamte den Sattelzug. Der betrunkene Mann wurde festgenommen und inzwischen in Untersuchungshaft genommen. Es bestehe Fluchtgefahr, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Es sei damit zu rechnen, dass sich der aus Lettland stammende Beschuldigte einem Strafverfahren in Deutschland entziehen würde. Gegen den 47-Jährigen bestehe der dringende Tatverdacht wegen fahrlässiger Tötung, Straßenverkehrsgefährdung und unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Bei der Massenkarambolage am Neujahrsmorgen auf der B30 bei Ulm-Donaustetten (Baden-Württemberg) sind die drei Todesopfer ersten Ermittlungen zufolge vor dem Crash aus ihren Autos ausgestiegen. Dabei seien sie vermutlich von heranfahrenden Autos erfasst worden, teilte die Polizei mit. Warum sie ihre Fahrzeuge verließen, sei unklar. Ein 20-jähriger Mann und zwei 80 Jahre alte Eheleute kamen ums Leben. 13 Menschen wurden verletzt, drei davon schwer. Die Leichen lagen mehrere Dutzend Meter von den Wracks entfernt. Zur genauen Klärung des Geschehens hat die Polizei Ulm eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Hinweise auf einen Geisterfahrer oder Alkoholkonsum der beteiligten Autofahrer gebe es nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kompromiss im US-Haushaltsstreit enthält keine Sparmaßnahmen zum Defizitabbau. Er konzentriert sich auf die zweite „Säule“, die Erhöhung von Einnahmen.

03.01.2013

Die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft sind erleichtert über den Haushaltskompromiss in Washington, sehen die USA jedoch noch lange nicht am Ziel.Bernhard Welschke, USA-Experte beim Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), sieht in der gefunden Einigung noch nicht einmal die halbe Miete, sondern allenfalls einen ersten Schritt.

02.01.2013

Die vorläufige Einigung im Dauerstreit um den US-Haushalt hat den Dax am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Januar 2008 getrieben.Der deutsche Leitindex stieg um 2,15 Prozent auf 7776 Punkte und näherte sich damit am ersten Handelstag des Jahres der Marke von 7800 Punkten an.

03.01.2013
Anzeige