Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Brennpunkte Zwei Urlauberinnen sterben auf Ausflugsboot vor Bali
Nachrichten Brennpunkte Zwei Urlauberinnen sterben auf Ausflugsboot vor Bali
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:04 16.09.2016
Anzeige
Jakarta

Zwei Urlauberinnen sind bei einer Explosion auf einem Ausflugsboot vor der indonesischen Ferieninsel Bali ums Leben gekommen. An Bord der „Gilicat II“ waren 35 Touristen überwiegend aus Europa, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, 14 wurden verletzt. Einige wurden mit Brand- und Schnittwunden ins Krankenhaus gebracht.

Eine der Getöteten sei eine Frau aus Österreich, sagte Polizeichef Sugeng Sudarso der Deutschen Presse-Agentur. Medien berichteten, das zweite Opfer sei aus Deutschland, dies konnte der Polizeichef nicht bestätigen. Unter den Verletzten waren nach Angaben des Auswärtigen Amtes in Berlin zwei Deutsche. Ein Konsularteam sei vor Ort und stehe in Kontakt mit den Behörden.

Die spanischen Nachrichtenagentur Efe berichtete von vier verletzten Spaniern. Insgesamt sollen neun Briten, sechs Italiener, fünf Franzosen, vier Portugiesen, vier Österreicher und zwei Deutsche an Bord gewesen sein.

Das Unglück passierte kurz nach dem Start des Bootes. Es war gerade erst aus dem Hafen Padangbai im Osten von Bali zu der kleinen Insel Gili Trawangan vor Lombok ausgelaufen. An Bord explodierte nach ersten Ermittlungen ein Treibstofftank. Es habe vermutlich ein Leck gegeben, und ein Funke habe den Treibstoff in Brand gesteckt, hieß es. Die Opfer konnten schnell an Land gebracht werden. Das überdachte Boot lag später äußerlich intakt an einem Steg im Hafen. Im Inneren waren umgeworfene Tische und Bänke zu sehen.

Wie sich das Unglück genau ereignete, war zunächst unklar. „Einige (der Überlebenden) haben schwere Verletzungen, sie konnten noch keine Angaben machen“, sagte der Polizeichef.

Das Boot war auf dem Weg zu der kleinen Insel Gili Trawangan kurz vor der Insel Lombok, etwa eineinhalb Bootsstunden von Bali. Sie galt früher als Backpacker-Paradies. Heute gibt es Hotels, und viele Tauchshops bieten dort Schnorchel- und Tauchausflüge an. Die australische Firma „Gili Cat“ bedient die Strecke nach Angaben auf ihrer Webseite seit 2007. Unfälle sind nicht bekannt.

Bali liegt im Osten Indonesiens. 2015 machten dort vier Millionen Touristen Urlaub, darunter 120 000 aus Deutschland. Die meisten Besucher kam aber aus dem nahen Australien: fast eine Million.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Investitionen für Schulen, gute Berufsausbildung, viele gute Abschlüsse: Deutschland steht gut da bei der Bildung. Doch mehr als jeder Zehnte ist abgehängt - und bleibt ohne Abitur oder Ausbildung.

15.09.2016

Nach dem Tod ihrer Tochter vor acht Jahren bekommen die Eltern der Bundeswehr-Kadettin Jenny Böken keine Entschädigung. Die jungen Frau war auf dem Segelschulschiff „Gorch Fock“ während einer Nachtwache über Bord gegangen. Ein Gericht wies die Klage ab.

15.09.2016

Hat die Parteizugehörigkeit mit der Vergabe von Stipendien zu tun? NPD-Anwalt Peter Richter glaubt: ja. Deshalb zieht er vor den Bundesgerichtshof.

15.09.2016
Anzeige