Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kino "Da brennt dein Höschen"
Nachrichten Kultur Kino "Da brennt dein Höschen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:56 04.07.2013
Lukas (Thando Walbaum, rechts) leidet seit Neuestem unter schwerem Lampenfieber. Fabio (Tino Mewes, zweiter von rechts) hat auch für diesen Geisteszustand die richtige Pille dabei, wovon Max (Tim Oliver Schultz, zweiter von links) und Joscha (Constantin von Jascheroff) nicht so begeistert sind. Quelle: 2012 Tom Trambow / Splendid

Der Plattenvertrag ist zum Greifen nah: Die vierköpfige Punkrock-Band Systemfehler um Frontmann Max (hoher Teenie-Schwarm-Faktor: Tim Oliver Schultz) bekommt die Chance auf einen Live-Gig vor großem Publikum - als Vorband von Madsen! Dumm nur, dass der Gitarrist beide Hände in Gips hat und sich weit und breit kein angemessen begabter Ersatz auftreiben lässt. Bis auf Max' Erzfeindin Inge (Paula Kalenberg), die im Gegensatz zu den restlichen Bandmitgliedern sogar Noten lesen kann. Allerdings stellt Inge eine unerfüllbare Bedingung. Ihren größten Hit, das Schmäh-Lied "Wenn Inge tanzt", dürfen die Jungs von Systemfehler nicht spielen. Der titelgebende Song in der Teen-Komödie von Wolfgang Groos ist ein richtiger Ohrwurm und dürfte - genau wie der Film selbst - den Geschmack des jugendlichen Kinopublikums zielsicher treffen.

Max und Inge sind wie Feuer und Wasser. Der Party-Boy und die Batik-Top-Trägerin, der Anarcho und die Öko-Aktivistin - klar, das verträgt sich nicht. Ignorieren können sich die Streithähne aber genauso wenig, zumal sie auch noch direkt nebeneinander wohnen. Und dann gibt es da ja noch diesen Song. "Schlecht frisiert und ungeschminkt / als Mädchen eher ungeil. / Keine kurzen Röcke, das ist nicht ihr Style." Verständlich, dass Inge diesen Song am liebsten aus ihrem Gedächtnis streichen würde. Damit haben die Systemfehler-Jungs allerdings ein richtiges Problem am Hals, denn der unerbittliche Musikmanager (tadellos als Kotzbrocken: Matthias Koeberlin), der ihnen den Auftritt verschaffte, macht unmissverständlich klar, dass sie ohne ihren Gassenhauer gar nicht erst auf die Bühne kommen brauchen.

Gemeinsam mit dem dauerbedröhnten Keyboarder Fabio (Tino Mewes), dem exhibitionistisch veranlagten Drummer Lukas (Thando Walbaum) und dem verhinderten Gitarristen Joscha (Constantin von Jascheroff) schmiedet Bandleader Max den Plan, zur Abwechslung mal nett zu Inge zu sein. In der Hoffnung, sie werde sich am Ende schon erweichen lassen und "Wenn Inge tanzt" spielen, ringt sich Max sogar das ein oder andere Kompliment ab. Inges musikalisches Talent und ihre selbstbewusste Art ("Er: Da brennt dein Höschen, oder?!" Sie: "Ich hab gar keins an.") hinterlassen bei Max mehr Eindruck als er sich eingestehen möchte. Doch der richtige Moment, um Inge die Wahrheit zu sagen, will einfach nicht kommen, und das Konzert rückt immer näher ...

Durchschaubarkeit ließe sich "Wenn Inge tanzt" natürlich schon vorwerfen, aber man kann und will dem Film das Strickmuster, nach dem er funktioniert, einfach nicht übel nehmen. Es macht Spaß, den Punkrockern von Systemfehler beim Schrammeln, Pogen und Shouten zuzuschauen und die Songs ("Konsuminfarkt", "Alles scheiße") sind so eingängig und launig, dass sie auch im Radio rauf- und runterlaufen könnten. Mit der massentauglichen Filmmusik, den sympathischen Darstellern und dezent bei US-High-School-Komödien abgeschauten Gags hat Regisseur Wolfgang Groos alles richtig gemacht. Der Mann kennt sich aus mit der Zielgruppe: Zuletzt realisierte er "Die Vampirschwestern" (2012) und arbeitet derzeit an der Fortsetzung "Die Vampirschwestern und das große Herzflattern".

Neben den Hauptdarstellern Tim Oliver Schultz (die männliche Version von Bill Kaulitz) und Paula Kalenberg (auch in Clogs und Cordhosen sexy) hat der Film auch einen heimlichen Star: der einzig wahre Peter Kraus, der in den 60-ern Deutschlands Schmusesänger Nummer eins war. Er gibt in einer wunderbaren Nebenrolle einen alternden Schlagersänger, nach dem seit seinem großen Hit ("Rosen aus Hawaii, hei eieieiei") vor 28 Jahren kein Hahn mehr kräht. Selbstironie ist eben immer noch das beste Mittel gegen den Alterungsprozess - und schadet auch jüngeren Semester nicht.

<a class="Web_Site linknone" target="_blank" href="http://www.systemfehler-wenningetanzt.de">Homepage "Systemfehler - Wenn Inge tanzt"</a>

<a class="Web_Site linknone" target="_blank" href="http://www.splendid-film.de">Homepage Splendid</a>

<a class="Web_Site linknone" target="_blank" href="http://www.agenturadam.de/cms/details/tim-oliver-schultz.html">Agenturseite Tim Oliver Schultz</a>

<a class="Web_Site linknone" target="_blank" href="http://www.paulakalenberg.de">Homepage Paula Kalenberg</a>

<a class="Web_Site linknone" target="_blank" href="http://www.peterkraus.de/">Homepage Peter Kraus</a>

<a class="Web_Site_Media linknone" target="_blank" href="http://de.filmtrailer.com/trailer/12641">Infoseite zum Film</a>

<a class="Media_File_Video linknone" target="_blank" href="http://de.player.playnetworks.net/popup.php?mid=12641&amp;version=3.3&amp;channel_user_id=4911000169-1&amp;width=400&amp;height=225">(Flash)</a>

teleschau

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kino Ein Freitag in Barcelona - Machos, am Ende

Wann ist ein Mann (noch) ein Mann? In seiner prominent besetzten Tragikomödie "Ein Freitag in Barcelona" seziert der katalanische Regisseur Cesc Gay sensibel und unsentimental die verletzte Psyche seiner Artgenossen.

04.07.2013

Kevin Costner erlebt eine wahre Renaissance. Aktuell ist der Schauspieler als Adoptivvater von Henry "Superman" Cavill in "Man of Steel" ...

04.07.2013

Von William Faulkner kann James Franco offenbar nicht genug bekommen: Nachdem Francos Adaption von Faulkners "As I Lay Dying" jüngst Weltpremiere ...

04.07.2013