Menü
Lübecker Nachrichten | Ihre Zeitung aus Lübeck
Anmelden
Kino Rhys Ifans bereitet "Madame Bovary" Sorgen
Nachrichten Kultur Kino Rhys Ifans bereitet "Madame Bovary" Sorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.10.2012
Hat nach "Anonymus" (auf DVD und BD erhältlich) wieder Lust auf einen Kostümfilm: Rhys Ifans spielt in "Madame Bovary" mit.

Rhys Ifans ("Anonymus") treibt Schulden ein: Wie "Variety" vermeldet, nahm der Waliser die Rolle des Lheureux in Sophie Barthes' Verfilmung von "Madame Bovary" an - ein Händler, der im 1857 erschienenen Roman von Gustave Flaubert großen Anteil am finanziellen Ruin der unglücklichen Titelheldin hat. Schon im April verpflichtete Barthes Nachwuchsstar Mia Wasikowska ("Jane Eyre", "Alice im Wunderland") für die Hauptrolle, Paul Giamatti und Ezra Miller (derzeit in "Vielleicht lieber morgen" zu sehen) stießen wenig später hinzu. "Madame Bovary" ist nicht der einzige Literatur-Klassiker, der dieser Tage neu aufgelegt wird: Ab 6. Dezember leidet Keira Knightley als Tolstois "Anna Karenina" in den deutschen Kinos, eine Woche später läuft die Charles-Dickens-Verfilmung "Große Erwartungen" an. Auf Tom Hoopers Adaption von Victor Hugos "Les Misérables" müssen Fans von Hugh Jackman, Russell Crowe und Anne Hathaway noch bis 21. Februar warten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überraschung: Entgegen allen bisherigen Berichten wird "The Wolverine" (angepeilter Kinostart: 25.07.2013) keine Vorgeschichte, sondern eine Fortsetzung der zwischen 2000 und 2006 erschienenen "X-Men"-Trilogie. "Im 'X-Men'-Universum spielt der Film

25.10.2012

Seinen Namen kennen wohl nicht viele Kinogänger - seine Aufnahmen aber faszinierten schon Millionen: Nachdem Kameramann Wally Pfister jahrelang Christopher Nolans Visionen in spektakulären Bildern umsetzte (für "Inception" gewann er 2011 endlich d

25.10.2012

Um Schuldgefühle und schwierige Selbsterkenntnis geht es in der deutsch-australischen Koproduktion "Lore", die ihre Weltpremiere in diesem Sommer beim Internationalen Filmfestival von Locarno hatte und dort den Publikumspreis gewann.

24.10.2012